Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Warum der Boateng-Transfer zu Paris Saint-Germain wohl platzte

PSG-Boss in der Kritk  

Warum Boatengs Transfer zu Paris wohl platzte

01.09.2018, 13:08 Uhr | t-online

Die internationalen Top-Transfers

Auch zur Saison 2018/19 gibt es wieder millionenschwere Transfers innerhalb Europas.

Die internationalen Top-Transfers


Lange schien es, als ob Jérôme Boatengs Wechsel zu Paris quasi abgemacht sei. Doch dann scheiterte der 40-Millionen-Deal. Das geht offenbar auf das Konto von Paris' Sportdirektor.

Über Wochen gab es Gerüchte über einen Wechsel von Jérôme Boateng zu Paris Saint-Germain. Letztendlich bleibt der Weltmeister – etwas überraschend – beim FC Bayern München. Hauptverantwortlich ist dafür offenbar PSG-Sportdirektor Antero Henrique.

Seit 2011 bei Bayern München: Jérôme Boateng absolvierte bisher 260 Pflichtspiele für den Deutschen Meister. In dieser Saison werden sehr wahrscheinlich noch einige dazukommen. (Quelle: imago images/GEPA pictures/ Thomas Bachun)Seit 2011 bei Bayern München: Jérôme Boateng absolvierte bisher 260 Pflichtspiele für den Deutschen Meister. In dieser Saison werden sehr wahrscheinlich noch einige dazukommen. (Quelle: GEPA pictures/ Thomas Bachun/imago images)

PSG-Sportdirektor in der Kritik 

Zumindest behauptet das die „Bild“, die wortwörtlich berichtet, dass der 50-Jährige den Deal „verbockt“ hätte. Nach Informationen der Boulevard-Zeitung habe sich Henrique nach einem ersten Treffen mit Boateng und PSG-Trainer Thomas Tuchel im Juni Zeit gelassen, sodass die Bayern angeblich nervös geworden seien.

Bei einem erneuten Treffen mit Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic Anfang vergangener Woche habe der PSG-Sportdirektor dann zugesagt, ein Angebot zu machen. Doch er habe den deutschen Rekordmeister erneut warten lassen – und dann nicht die geforderte Ablösesumme von 50 Millionen Euro geboten.

Antero Henrique arbeitet seit 2016 als Sportdirektor bei PSG. (Quelle: imago images/Panoramic)Antero Henrique arbeitet seit 2016 als Sportdirektor bei PSG. (Quelle: Panoramic/imago images)

Das stattdessen von PSG angegebene Angebot über 40 Millionen Euro sei zu spät gekommen, da Bayern-Trainer Niko Kovac zuvor schon erklärt habe, dass er Boateng behalten wolle. Bayerns Chefetage sei über die Verhandlungstaktik der Franzosen zudem so sauer gewesen, dass der Transfer letztendlich geplatzt sei.


Weiter berichtet die „Bild“, dass sogar PSG-Trainer Tuchel über das Gebaren Henriques „verstimmt gewesen sein soll, da er Boateng unbedingt wollte.“ Zumindest den Spieler selbst schien Tuchel beeindruckt zu haben. Gegenüber der „Welt“ erklärte Boateng, dass die „Gespräche mit Thomas Tuchel gut waren.“ Letztendlich hat das PSG allerdings wenig genutzt – denn Boateng bleibt in München.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: