Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

"Scharlatane"! Max Eberl geht auf Berater los


Gladbach-Manager  

"Scharlatane"! Eberl geht auf Berater los

13.09.2018, 21:07 Uhr | sid

"Scharlatane"! Max Eberl geht auf Berater los. Max Eberl leitet die Geschicke bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: imago/Jan Huebner)

Max Eberl leitet die Geschicke bei Borussia Mönchengladbach. (Quelle: Jan Huebner/imago)

Beim Thema Jugendfußball ist Max Eberl empfindlich. Der Manager von Borussia Mönchengladbach findet deutliche Worte über die Machenschaften im Nachwuchsbereich.

Manager Max Eberl vom Fußball-Bundesligisten Borussia Mönchengladbach warnt vor einem Verfall der Sitten im Nachwuchsbereich. In einem Interview mit der Funke-Mediengruppe führte Eberl einen entsprechenden Trend auf einen negativen Einfluss von profitgierigen und schlecht ausgebildeten Personen im Umfeld der Talente zurück.


"Wir müssen versuchen, unseren Talenten mehr Schutz vor Scharlatanen zu geben", sagte Eberl, der die "schwarzen Schafe" innerhalb der Berater-Branche frontal attackierte. Er glaube nicht, meinte der frühere Bundesliga-Profi weiter, "dass das Geld alleine versaut".

Durch ungünstige Einflüsse von außen würden laut Eberl vielversprechende Nachwuchsspieler in ihrer sportlichen wie persönlichen Entwicklung gehemmt: "Es werden in den kommenden Jahren Probleme auf uns zukommen, wenn nicht mehr diese gierigen, jungen Spieler kommen, sondern verwöhnte Jungs, die nicht mehr kritikfähig sind. Wenn das Leistungsprinzip nicht mehr Einzug hält bei uns, weil Kinder bei jedem kleinen Widerstand zu ihrem Berater rennen."

Anzeige: Jetzt anmelden, 100 € Prämie sichern und die Bundesliga tippen.

Nach Meinung des 44-Jährigen sind unseriöse Vertreter der Berater-Sparte das Problem: "Im Jugendbereich treten Menschen auf - ich würde sie nicht Berater nennen -, die sich auch an Minderjährigen bereichern wollen. Man kann diese Menschen nicht von der Anlage verweisen, denn dann sprechen sie die Talente einfach im Internet an. Alle Vereine spüren, dass 12-, 13-, 14-Jährige kontaktiert werden, auch die Eltern werden kontaktiert. Ihnen werden Urlaube oder Autos versprochen."


Eine Gehaltsobergrenze für Talente taugt laut Eberl nicht zur Lösung der generellen Problematik: "Wenn ich über große Summen spreche, dann rede ich eher über Fußballer im Bereich der U17 oder U19. Da möchte ich als Verein entscheiden, was ich diesen Spielern bezahle. Außerdem, wenn wir in Deutschland keine hohen Summen mehr zahlen dürfen, dann gehen die Talente halt nach England."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Stark wie ein Bodensauger, flexibel wie ein Akkusauger
der AEG „FX9”gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018