Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesligaFC Bayern München

FC Bayern München: Das sind die Gründe für das Breitner-Aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextVerfassungsgericht erlaubt EU-ReformSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextUS-Behörde erlaubt Einhorn als HaustierSymbolbild für einen TextMacron verkündet VerhütungsrevolutionSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextBerti Vogts kritisiert den DFBSymbolbild für einen TextDFB-Elf zerrissener als gedachtSymbolbild für einen TextLotto: Franke gewinnt 1,5 Millionen EuroSymbolbild für einen Watson TeaserFormel 1: Schumacher macht klare AnsageSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Die Gründe für das Breitner-Aus bei den Bayern

Von t-online, sid
Aktualisiert am 05.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Paul Breitner gab nach einem Streit mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Ehrenkarte für die Münchner Arena zurück.
Paul Breitner gab nach einem Streit mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Ehrenkarte für die Münchner Arena zurück. (Quelle: photoarena /Eisenhuth/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seine Äußerungen sorgten für Zoff: Paul Breitner kritisierte die Bayern-Führung und wurde aus der Münchner Arena verbannt. Nun werden die Hintergründe der Differenzen bekannt.

Klublegende Paul Breitner soll seinen Job als einer der Markenbotschafter bei Bayern München wegen einer Meinungsverschiedenheit mit dem Verein über einen geplanten TV-Auftritt hingeworfen haben. Breitner habe auf Wunsch des Klubs seinen Besuch bei "Blickpunkt Sport" im Bayerischen Fernsehen am 19. Februar 2017 abgesagt. Als dort aber dann der damals neue Markenbotschafter Hasan Salihamidzic aufgetreten sei, kündigte er laut "Sport Bild" nach zehn Jahren seinen Vertrag.


Wer kommt, wer geht? Das sind die Kandidaten für den Umbruch beim FC Bayern

Karl-Heinz Rummenigge (l.) und Uli Hoeneß planen den Umbruch des FC Bayern: Altgediente Profis sind vor dem Absprung, junge und hungrige Stars werden kommen. Rund 200 Millionen stehen für die größte Münchner Transferoffensive aller Zeiten im Raum.
Die alte Flügelzange "Robbery" sagt Servus. Arjen Robben (34) wird die Bayern im Sommer verlassen wird. Auch der Vertrag von Franck Ribéry (35) läuft im Sommer aus.
+11

Der FC Bayern verweist gegenüber dem Blatt darauf, dass der Auftritt von Salihamidzic, inzwischen Sportdirektor, einem internen Kommunikationsfehler geschuldet gewesen sei. Uli Hoeneß habe nichts vom Vorgang gewusst. Breitner habe die Sendung laut "Sport Bild" nicht besuchen sollen, weil der FC Bayern damals nicht gut auf den BR zu sprechen gewesen sei.

Paul Breitner gab nach einem Streit mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Ehrenkarte für die Münchner Arena zurück.
Paul Breitner gab nach einem Streit mit Bayern-Präsident Uli Hoeneß seine Ehrenkarte für die Münchner Arena zurück. (Quelle: photoarena /Eisenhuth/imago-images-bilder)

Hoeneß bricht mit Breitner

Klubpräsident Hoeneß (66) hatte Breitners Kündigung als Markenbotschafter zuletzt im Streit mit seinem ehemaligen Kumpel öffentlich gemacht, ohne Hintergründe zu nennen. "Er hat Anfang 2017 diesen Vertrag nach einer Auseinandersetzung mit Karl-Heinz Rummenigge, wo es auch um Presseauftritte ging, hingeschmissen", sagte er und betonte: "Paul Breitner ist nicht Opfer, sondern Täter". Er habe mit seinem früheren Freund gebrochen, als er aus dem Gefängnis gekommen sei, ergänzte Hoeneß. Dies war Ende Februar 2017.


Auslöser des jüngsten Zwists war erneut ein Auftritt Breitners im "Blickpunkt", bei dem dieser die legendäre Bosse-PK und insbesondere Hoeneß scharf kritisierte. Breitner (67) wurde daraufhin aufgefordert, sich vom Ehrengastbereich der Allianz Arena fernzuhalten, woraufhin er seine Ehrenkarten zurückgab.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Kahn wird sich stärker bei DFL einbringen
FC Bayern MünchenPaul BreitnerUli Hoeneß
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website