HomeSportBundesliga

Unentschieden in Wolfsburg - Vorne stark, hinten offen: 1899 punktet mit fünf Stürmern


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoErste Europäerin übernimmt ISS-KommandoSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex von Jeff BezosSymbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für ein VideoSo hausen Russlands SoldatenSymbolbild für einen TextMette-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserBundesliga: Spionage-Vorwurf an Klub-BossSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Vorne stark, hinten offen: 1899 punktet mit fünf Stürmern

Von dpa
Aktualisiert am 09.12.2018Lesedauer: 2 Min.
Die Hoffenheimer feiern die 1:0-Führung beim VfL Wolfsburg.
Die Hoffenheimer feiern die 1:0-Führung beim VfL Wolfsburg. (Quelle: Peter Steffen./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wolfsburg (dpa) - Der Mann für die klaren Ansagen heißt bei 1899 Hoffenheim Ermin Bicakcic. "Wir fahren nicht nach Manchester, um uns dort das Stadion anzusehen", sagte der Verteidiger und Eigentorschütze nach dem 2:2 (1:2) beim VfL Wolfsburg.

Bei Manchester City wird der Tabellensiebte der Fußball-Bundesliga am Mittwochabend sein letztes Champions-League-Spiel in dieser Saison bestreiten. Und aus Bicakcics Worten klingt deshalb so viel Trotz, weil seine Mannschaft im Etihad Stadium verdammt viel leisten muss, um selbst im Idealfall nur sehr wenig zu erreichen.

Hoffenheim muss gegen das Team von Pep Guardiola gewinnen und dazu noch hoffen, dass der ukrainische Meister Schachtjor Donezk zu Hause gegen Olympique Lyon verliert. Und selbst wenn das beides gleichzeitig eintreten sollte, dürfte die TSG nach der Winterpause nur noch in der Europa League weiterspielen, dem deutlich kleineren und weniger ertragreichen internationalen Wettbewerb.

Der Abend in Manchester wird also eine große Herausforderung für die in der Königsklasse bislang sieglosen Hoffenheimer. Aber das Spiel in Wolfsburg hat am Samstag noch einmal gezeigt: Bei dieser Mannschaft ist immer mit allem zu rechnen, im Guten wie im Schlechten. Hoffenheim begann stark, ließ dann stark nach, und stürmte in der zweiten Halbzeit mit gleich fünf Angreifern drauflos, um diesen Nachmittag wenigstens noch halbwegs zu retten.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wiesn-Klassiker: Ente mit Blaukraut und Knödeln (Symbolfoto): Eine Zelt-Beleg sorgt für eine Debatte im Netz.
Rechnung für Mittagessen auf der Wiesn sorgt für Aufsehen

"Wir hatten drei Verteidiger auf dem Platz, einen gelernten Außenstürmer, der mittlerweile Verteidiger spielt, und fünf Stürmer", sagte Trainer Julian Nagelsmann nach dem Spiel. "Viel offensiver ging es nicht mehr." Mit fünf Stürmern in Manchester anzutreten, wäre wahrscheinlich selbst diesem Trainer zu riskant. Aber auszuschließen ist bei Nagelsmann auch das nicht. "Viele Entscheidungen, die wir treffen, sind von Mut geprägt", sagte er. "Das hat heute gepasst, kann aber auch mal nach hinten losgehen."

In der bisherigen Champions-League-Saison hat sich genau das gezeigt. Hoffenheim hat dort in fünf Spielen fünfmal eine starke Leistung gezeigt - und ist trotzdem schon vor dem letzten Spieltag gescheitert. Nach vorne kann diese Mannschaft eine enorme Wucht entfalten. Dafür patzt sie hinten genauso verlässlich.

In Wolfsburg sah das am Samstag so aus: Schon in der vierten Minute ging Hoffenheim durch einen schönen Volleyschuss von Ishak Belfodil in Führung. Später dauerte es aber nur zwei Minuten, bis durch ein Eigentor von Bicakcic (29.) und ein Gegentor von Daniel Ginczek (31.) aus einer 1:0-Führung ein 1:2-Rückstand wurde.

Dieser vorübergehende Kontrollverlust machte den enormen Kraftakt der zweiten Halbzeit nötig, um durch den Ausgleich von Andrej Kramaric (71.) wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. Und dieses Muster wiederholt sich immer wieder, ob in der Bundesliga oder der Champions League. "Dieser aufregenden Mannschaft mit diesem erstaunlichen Trainer fehlt jene klinische Kälte in Abschluss und Verteidigung, die absolute Spitzenmannschaften auszeichnet", schrieb die "Süddeutsche Zeitung" bereits im Oktober nach einem 3:3 gegen Lyon.

Das Erreichen der Europa League würde dieser Mannschaft vermutlich gut tun, um weitere Erfahrungen zu sammeln und zu reifen. Genauso sieht das auch Ermin Bicakcic. "Wir wollen uns nach dem Spiel in Manchester nicht nachsagen lassen können, dass wir nicht wenigstens alles probiert haben", meinte er.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • T-Online
Von Alexander Kohne
Josep GuardiolaJulian NagelsmannManchester CityOlympique LyonSchachtjor DonezkTSG 1899 HoffenheimVfL WolfsburgWolfsburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website