Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bayer Leverkusen: Rudi Völler kontert Kritik von Matthias Sammer

"Seiner Qualität nicht würdig"  

Wegen Herrlich-Aus: Völler kontert Sammer-Kritik

30.12.2018, 22:31 Uhr | sid

Bayer Leverkusen: Rudi Völler kontert Kritik von Matthias Sammer. Rudi Völler (l.) und Matthias Sammer: Leverkusens Sport-Geschäftsführer kontert die Kritik des Experten an der Herrlich-Entlassung. (Quelle: imago images/Chai v. d. Laage)

Rudi Völler (l.) und Matthias Sammer: Leverkusens Sport-Geschäftsführer kontert die Kritik des Experten an der Herrlich-Entlassung. (Quelle: Chai v. d. Laage/imago images)

"Schäbig" nannte Matthias Sammer die Entlassung von Heiko Herrlich bei Bayer Leverkusen. Jetzt setzt sich Bayer-Sportchef Rudi Völler gegen die Kritik zur Wehr.

Bayer Leverkusens Sport-Geschäftsführer Rudi Völler hat verärgert auf die Kritik von "Eurosport"-Experte Matthias Sammer im Zusammenhang mit der Entlassung von Trainer Heiko Herrlich bei der Werkself reagiert. "So eine Aussage ist seiner Qualität gar nicht würdig", sagte Völler dem "Kicker" und merkte an: "Matthias ist ein alter Spezi von Heiko. Das weiß ich einzuordnen. Das ist kein Problem."

Weiter störte sich der 58-Jährige an der Formulierung seines früheren Nationalmannschaftskollegen Sammer (51), bei Bayer würden sich "möglicherweise Bequemlichkeit und Wohlfühl-Oase leistungshemmend" auf einige Spieler auswirken. "Wohlfühloase? Das ist mir viel zu populistisch. Und Matthias weiß auch, dass das nicht der Grund war", sagte Völler: "Weil ich weiß, dass Matthias, wenn man mit ihm unter vier Augen spricht, es nicht so sieht, wie er es gesagt hat. Da ging es ihm nicht um die Spieler, sondern um die Spielanlage."


Bayer hatte sich am 23. Dezember nach zwei Ligasiegen nacheinander von Herrlich getrennt und in dem früheren Dortmunder Peter Bosz gleich einen Nachfolger präsentiert. Sammer hatte in der Folge von einer "Trainer-Diskriminierung" gesprochen, die Leverkusen zugelassen habe und dies als "schäbig" gebrandmarkt: "Wenn Moral und Anstand da wären, müsste man die Mannschaft hinterfragen", sagte Sammer, der auch Berater bei Tabellenführer Borussia Dortmund ist.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid


Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: