Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Dann greift er wirklich ein - Acht Fakten zum Videobeweis


Keller, Köln und Kameras  

Dann greift er wirklich ein – Acht Fakten zum Videobeweis

Von Tobias Ruf

18.01.2019, 06:14 Uhr
Dann greift er wirklich ein - Acht Fakten zum Videobeweis. Schiedsrichter Dr. Robert Kampka konsultiert den Video-Assistenten am Spielfeldrand. (Quelle: imago images/foto2press)

Schiedsrichter Dr. Robert Kampka konsultiert den Video-Assistenten am Spielfeldrand. (Quelle: foto2press/imago images)

Wissen Sie, warum der Video-Schiedsrichter in einem Keller sitzt? Wie wird man eigentlich Video-Schiedsrichter? Wann darf er eingreifen und wann nicht? Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick.

Seit der Saison 2017/18 erhalten die Schiedsrichter der Bundesliga Unterstützung durch den Video-Assistenten. Das auch "Videobeweis" oder "Video-Schiedsrichter" oder "Video Assistant Referee (kurz: VAR)" genannte System wurde 2018 auch erstmals bei einer WM eingesetzt und ab dem Achtelfinale 2019 auch in der Champions League. 

t-online.de war bei einer Schulungs-Veranstaltung zu jenem Thema in Berlin mit dabei und zeigt die acht wichtigsten Fakten:

  • Wann greift der Video-Assistent ein? Der Schiedsrichter auf dem Platz hat die Entscheidungsgewalt. Wenn er auf dem Platz eine klare Fehlentscheidung trifft, meldet sich der Video-Assistent (VAR) via Funk beim Schiedsrichter. Dieser wird informiert, betrachtet in der Regel die Bilder auf einem am Spielfeldrand zur Verfügung gestellten Bildschirm und korrigiert dann seine Entscheidung. Nur bei Toren, Elfmetersituationen, Platzverweisen und Spielerverwechslungen darf der VAR intervenieren. Entscheidungen selbst trifft der VAR aber nicht.


Am Spielfeldrand stehen den Schiedsrichtern Bilder zur Verfügung. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Am Spielfeldrand stehen den Schiedsrichtern Bilder zur Verfügung. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

  • Wann greift der VAR nicht ein? Wenn der Schiedsrichter eine Situation nach seiner Wahrnehmung beurteilt und dabei keine klare Fehlentscheidung trifft, darf der VAR den Schiedsrichter nicht kontaktieren und ihn auch nicht überstimmen. 
  • Wieso wird der VAR gelegentlich doch bei strittigen Situationen konsultiert? Hat der Schiedsrichter auf dem Platz eine Situation nicht klar gesehen, kontaktiert er den VAR. Der gibt seine Empfehlung ab, der Schiedsrichter schaut sich die Szene noch einmal an. Und trifft dann eine Entscheidung.
  • Wieso sitzen vier Personen pro Spiel vor den Bildschirmen? Jedes Spiel wird von einem Video-Schiedsrichter und einem Assistenten begleitet. Der Video-Schiedsrichter trifft die Entscheidungen und kommuniziert mit dem Schiedsrichter, der Assistent verfolgt in der Zwischenzeit das weitere Geschehen auf dem Platz. Neben dem VAR und seinem Assistenten sind zwei Personen des technischen Versorgers an der Betrachtung eines Spiels beteiligt. Sie sorgen dafür, dass der VAR und sein Assistent mit entsprechenden Bildern versorgt werden. Die technische Abwicklung findet durch das Unternehmen "Hawk-Eye" statt.
  • Wie viele Kameras sieht der VAR? Gleichzeitig sieht der VAR vier Bilder, die vom Versorger zur Verfügung gestellt werden. Insgesamt stehen 21 verschiedene Kameras zur Verfügung


Vier Kameraperspektiven sieht der VAR zeitgleich. (Quelle: t-online.de)Vier Kameraperspektiven sieht der VAR zeitgleich. (Quelle: t-online.de)

  • Wo sitzt der VAR? Der VAR begleitet die Bundesliga-Spiele im Cologne Broadcasting Center in Köln. Dort sitzt er gemeinsam mit seinen Assistenten in einem Keller.
  • Wieso in einem Keller? Die ursprüngliche Idee war es, so unverfälschte Bilder wie möglich zur Verfügung zu stellen. In einem Keller sind beispielsweise keine Lichtstrahlen gegeben, die das Bild beeinflussen könnten. Da beispielsweise in Spanien die VARs in Glaskabinen im Erdgeschoss sitzen und dieses System keinerlei negativen Auswirkungen hatte, plant auch der DFB eine Neugestaltung der Räume. "Wir wollen weg vom Dunkler-Keller-Image“, verkündete VAR-Projektleiter Dr. Jochen Drees auf der Schulung in Berlin.
  • Wer darf VAR sein? Die Grundvoraussetzung ist, dass der VAR bereits in der Bundesliga gepfiffen hat oder noch in der Bundesliga pfeift. In Zukunft könnte sich das ändern und auch Nicht-Bundesliga-Schiedsrichtern bei entsprechender Eignung ein Einsatz als VAR ermöglicht werden.
Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe