Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Trotz Niederlage gegen Leipzig: VfB Stuttgart hält an Markus Weinzierl fest


Stuttgart in der Krise  

Weinzierl vor dem Aus? Hitzlsperger spricht ein Machtwort

17.02.2019, 10:36 Uhr | t-online.de, sid

Trotz Niederlage gegen Leipzig: VfB Stuttgart hält an Markus Weinzierl fest. Musste wieder eine Niederlage hinnehmen: Markus Weinzierl. (Quelle: imago images/DeFodi)

Musste wieder eine Niederlage hinnehmen: Markus Weinzierl. (Quelle: DeFodi/imago images)

Schon wieder gab es nur eine Niederlage. Für den VfB Stuttgart wird die Luft in der Bundesliga immer dünner. An Trainer Markus Weinzierl will der Klub aber festhalten.

Das 1:3 gegen RB Leipzig war für den VfB Stuttgart eine herbe Enttäuschung. Nach der Entlassung von Sportvorstand Michael Reschke hatte sich der Klub einen Impuls erhofft. Tatsächlich war es eine Niederlage von der besseren Sorte. Doch Punkte brachte das auch nicht. Und so hat der VfB aus den letzten sieben Spielen nur einen Zähler geholt.

"Weiß nicht, warum der Trainer zur Debatte stehen sollte"

Trainer Markus Weinzierl gehen die Argumente aus, könnte man meinen. Die Leistung gegen Leipzig sprach jedoch für den 44-Jährigen, meint der neue Sportvorstand Thomas Hitzlsperger: "Das Ergebnis ist das einzige, was nicht so wünschenswert war. Alles andere, wie wir aufgetreten sind, wie wir in den letzten Tagen gearbeitet haben, das stimmt mich sehr positiv." 

Steht hinter seinem Trainer: Thomas Hitzlsperger. (Quelle: imago images/Sportfoto Rudel)Steht hinter seinem Trainer: Thomas Hitzlsperger. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago images)

An eine Entlassung Weinzierls denkt Hitzlsperger nicht. Der Ex-Nationalspieler sprach bei Sport1 ein klares Machtwort: "Wir werden in der jetzigen Konstellation weitermachen." Auch Torwart Ron-Robert Zieler stärkte Weinzierl den Rücken: "Die Mannschaft hat sich gut präsentiert, deshalb weiß ich nicht, warum der Trainer zur Debatte stehen sollte."
         

           
Sorge um seinen Job muss sich Weinzierl in den kommenden Tagen also nicht machen. Doch der Druck bleibt. "Die wichtigste Aufgabe ist, schleunigst die richtigen Ergebnisse einzufahren", betonte Hitzlsperger. Leicht wird das nicht. Am Freitag muss Stuttgart nach Bremen, um einen Sieg einzufahren. Angesichts der Tabellensituation, ist der dringend notwendig.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe