Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Argentiniens Fußball-Legende: Maradona widmet Sieg Maduro - Mexikos Verband ermittelt


Argentiniens Fußball-Legende  

Maradona widmet Sieg Maduro - Mexikos Verband ermittelt

03.04.2019, 10:53 Uhr | dpa

Argentiniens Fußball-Legende: Maradona widmet Sieg Maduro - Mexikos Verband ermittelt. Pflegt eine enge Beziehung zu Venezuela und seinem Präsidenten: Diego Maradona (l) unterstützt 2018 Nicolás Maduro (r) im Wahlkampf.

Pflegt eine enge Beziehung zu Venezuela und seinem Präsidenten: Diego Maradona (l) unterstützt 2018 Nicolás Maduro (r) im Wahlkampf. Foto: Marcelo Garcia/Prensa Miraflores/dpa. (Quelle: dpa)

Culiacán (dpa) - Diego Maradona muss als Trainer des Zweitligisten Dorados de Sinaloa eine Strafe vom mexikanischen Fußballverband FMF fürchten.

Der argentinischen Fußball-Legende wird vorgeworfen, mit einer Vermischung von Politik und Sport gegen den Ethik-Kodex des Verbands verstoßen zu haben. Maradona hatte den 3:2-Sieg seines Vereins gegen Tampico am 31. März dem venezolanischen Präsidenten "Nicolás Maduro und ganz Venezuela" gewidmet. Er kritisierte zudem die USA für ihre Rolle in der Venezuela-Krise: "Die Sheriffs dieser Welt, die diese Yankees sind, glauben, weil sie die größte Bombe der Welt haben, dass sie die anderen aus dem Weg räumen können."

Mexikos Fußballverband eröffnete am 2. April ein Verfahren gegen Maradona. Es werde geprüft, ob der 58-Jährige gegen die Vorgabe verstoßen habe, als Vertreter des Sports bei politischen Belangen eine neutrale Haltung zu wahren. Maradona pflegt schon seit der Amtszeit von Maduros Vorgänger, dem 2013 gestorbenen Hugo Chávez, eine enge Beziehung zur venezolanischen Regierung. In dem südamerikanischen Land tobt aktuell ein Machtkampf zwischen Maduro und dem selbst ernannten Interimspräsidenten Juan Guaidó, die Einwohner leiden seit Monaten unter einer Versorgungskrise.

Maradona trainiert den Verein aus Culiacán im Bundesstaat Sinaloa seit dem vergangenen September. Bereits im Dezember 2018 wurde der Argentinier vom FMF zu einer Geldstrafe verdonnert, nachdem er Fans eines gegnerischen Vereins nach einem Spiel beschimpft hatte. Maradona ist für seine emotionalen Ausbrüche bekannt.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sparen Sie 35% auf Sofas, Betten, Gartenmöbel u.m.*
jetzt zur Power Shopping Week bei XXXLutz
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe