Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hannover 96 – Horst Heldt: Entlassener Sportchef schreibt emotionalen Brief


Ex-96-Sportchef  

Offener Brief: Emotionales Statement von Horst Heldt

11.04.2019, 16:12 Uhr | dpa

 (Quelle: SID)
Bundesliga: Hannover 96 entlässt Manager Horst Heldt

Hannover 96 hat Manager Horst Heldt entlassen. Das Verhältnis von Heldt zu Klubboss Martin Kind war bereits seit geraumer Zeit angeknackst. Dazu steht Hannover derzeit auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga und ist akut abstiegsgefährdet. (Quelle: SID)

Horst Heldt: Der Manager von Hannover 96 wurde mit sofortiger Wirkung entlassen. (Quelle: SID)


Seit dieser Woche ist Horst Heldt nicht mehr Sportchef von Hannover 96. In einem offenen Brief äußerte sich der 49-Jährige zur kritischen sportlichen Lage – und führt mögliche Gründe für die Misere an. 

Der bei Hannover 96 beurlaubte Sportchef Horst Heldt sieht im vereinsinternen Streit um die strategische Ausrichtung einen Hauptgrund für den wahrscheinlichen Abstieg des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga. 

"Es war nicht leicht in Erwartung verschiedener Gerichtsentscheide eine sportstrategische Linie zu finden und vor allem beizubehalten", schrieb Heldt in einem offenen Brief in der "Bild". Der 49-Jährige war am Dienstag von 96 freigestellt worden. "Der Verein ging und geht durch turbulente Zeiten und viele Diskussionen, die das Miteinander und das Streben um gute Ergebnisse nicht einfacher gemacht haben."

Zeit bei 96 habe Heldt "geprägt und aufgewühlt"

Seit Jahren laufen Teile der Fan-Basis gegen die Pläne von Haupt-Gesellschafter Martin Kind Sturm, sich für regionale Investoren öffnen zu dürfen. Im Zuge dessen hatte die Fankurve dem Team auch monatelang die Unterstützung während der Spiele verweigert.

"Diese Zeit hat mich geprägt und emotional aufgewühlt", schrieb Heldt weiter, der vor zwei Jahren den Wiederaufstieg und ein Jahr später den Klassenverbleib in der Bundesliga feiern konnte.


In dieser Saison taumelt der frühere Europapokal-Teilnehmer indes dem erneuten Abstieg entgegen. Kind lastete dies vor allem Heldt und seiner vermeintlich verfehlten Transferpolitik an. "Es war mir eine Freude, für diesen stolzen Verein arbeiten zu dürfen", meinte Heldt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe