Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Weserstadion-Namensrechte: Bremer Ultras kritisieren Werder-Geschäftsführung

Bremer Ultras kritisieren Werder-Geschäftsführung

03.06.2019, 14:32 Uhr | dpa

Weserstadion-Namensrechte: Bremer Ultras kritisieren Werder-Geschäftsführung. Das Bremer Weserstadion soll ab der Saison 2019/20 einen neuen Namen haben.

Das Bremer Weserstadion soll ab der Saison 2019/20 einen neuen Namen haben. Foto: Christian Charisius. (Quelle: dpa)

Bremen (dpa) - Bremer Ultragruppierungen haben die Werder-Geschäftsführung wegen des bevorstehenden Verkaufs der Namensrechte für das Weserstadion kritisiert.

In einer Mitteilung im Namen von insgesamt sieben Fan-Gruppen wurde ein "intransparentes und unehrliches Handeln" des Fußball-Bundesligisten gegenüber den Fans moniert. Demnach habe die Bremer Geschäftsführung dem Fan-Beirat zunächst zugesichert, über die Entwicklung und einen möglichen Verkauf des Namens involviert zu werden. Dies wurde am Ende aber offensichtlich nicht eingehalten.

Nach übereinstimmenden Medienberichten werden die Bremer in dieser Woche die Namensrechte am Weserstadion an das Immobilien-Unternehmen Wohninvest Holding GmbH verkaufen. Die Bremer werden demnach für zehn Jahre im Wohninvest Weserstadion spielen und erhalten dafür pro Jahr drei Millionen Euro. Zum Verkauf der Rechte wollte sich der Verein auch weiterhin nicht äußern.

Am Montag reagierte der Club, ohne jedoch auf die einzelnen Kritikpunkte einzugehen. "Die Ultra-Gruppierungen haben uns ihre Gedanken ebenfalls mitgeteilt. Wir sind mit unserer aktiven Fanszene in einem regelmäßigen Austausch", teilte Mediendirektor Michael Rudolph mit. "Wir haben sie in den vergangenen Tagen über den Stand der Gespräche unterrichtet und werden diesen Dialog auch weiterhin auf dem direkten Wege fortsetzen."

In dem Schreiben werfen die Ultras der Bremer Geschäftsführung zudem "Scheinheiligkeit" vor. Durch den Deal mit einem Immobilien-Unternehmen habe die "soziale Verantwortung des Vereins das Nachsehen und mal wieder stellt ein Sponsoring-Vertrag die Doppelmoral der Geschäftsführung unter Beweis", heißt es. Vor der Unterzeichnung des Vertrags solle sich die Geschäftsführung "noch einmal genaustens zu überlegen, ob man seine Unterschrift unter diesen Vertrag setzen will oder, ob es nicht durchaus auch andere Lösungen geben kann". Bereits für den Vertrag mit Trikotsponsor Wiesenhof hatte der Club im Jahr 2012 Kritik geerntet.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal