Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Manuel Gräfe: Top-Schiedsrichter kritisiert DFB-Kollegen

Diskussion um Fehlentscheidungen  

"Nicht professionell genug": Top-Schiedsrichter kritisiert Kollegen

27.07.2019, 13:39 Uhr | sid

 (Quelle: imago images / ActionPictures)
"Qualitätsproblem" – Manuel Gräfe kritisiert deutsches Schiedsrichterwesen

Manuel Gräfe kritisiert im Interview die fehlende Qualität im deutschen Schiedsrichterwesen. Aus seiner Sicht wäre man nicht professionell genug und entwickle sich zu langsam. (Quelle: Omnisport)

"Qualitätsproblem": Manuel Gräfe hat deutliche Kritik am deutschen Schiedsrichterwesen geäußert. (Quelle: Omnisport)


Schiedsrichter Manuel Gräfe hat die Schiedsrichterei in Deutschland kritisiert. Der 45-Jährige sieht Probleme in den Bereichen Führung und Professionalisierung. Man sei nicht leistungsorientiert genug. 

Bundesliga-Referee Manuel Gräfe macht sich Sorgen um das Schiedsrichterwesen in Deutschland. "Wir haben in den letzten Jahren ein Qualitätsproblem bekommen aufgrund von Defiziten im Bereich Führung, im Bereich Professionalisierung, im Bereich Entwicklung", sagte der Berliner am Freitag bei der 11FREUNDE Meisterfeier in Köln. Direkte Folge sei die zuletzt lauter werdende Kritik an den Unparteiischen: "Wenn die Leistung in Gänze in den Keller rauscht und dann die Medien auf so etwas warten, dann kommt eines zum anderen."

Gräfe sieht Einführung von Gelbsperren gelassen entgegen

Der 45-Jährige vermisst nicht zuletzt in den Verbänden den Willen zu einem schnellen Handeln. "Ich glaube, dass wir in manchen Bereichen nicht professionell und nicht leistungsorientiert genug sind. Da müsste viel mehr passieren, mir persönlich geht das zu langsam. Ich habe hinter den Kulissen beim DFB versucht, viel zu bewirken. Aber das ist ein Verband, und da geht manches etwas schwieriger", sagte Gräfe.

Der geplanten Einführung von Gelbsperren für Trainer blickt Gräfe entspannt entgegen. "Ich kann nur beruhigen. Es wird sich nichts groß ändern, außer dass Signalfarben gezeigt werden. Es wird nicht so hysterisch", sagte er: "Wir haben jetzt bestimmt, wofür es Gelb oder Rot gibt. Jetzt ist es kategorisiert, das ist ja auch ein Vorteil."

Manuel Gräfe (li.) pfiff im Mai 2015 das Relegationsrückspiel zwischen Karlsruhe und Hamburg.  (Quelle: imago images/ Jan Huebner)Manuel Gräfe (li.) pfiff im Mai 2015 das Relegationsrückspiel zwischen Karlsruhe und Hamburg. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Viele Bundesliga-Trainer stehen der geplanten Neuerung dagegen weiter kritisch gegenüber. "Ich bin froh, dass das verschoben worden ist. Das hätte unsere Arbeit stark beeinflusst, wenn wir nach drei Gelben Karten die Mannschaft nicht mehr betreuen könnten", sagte Friedhelm Funkel von Fortuna Düsseldorf: "Natürlich gab es immer mal Unstimmigkeiten. Aber dann kam der Schiedsrichter und hat gesagt, dass man ruhig sein soll", sagte Funkel.


Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic bleibt derweil ähnlich wie Gräfe entspannt. "Alle sind dazu gefragt worden, auch wir Manager. Ich glaube nicht, dass sofort Gelbe Karten gezeigt werden, wenn man von der Bank aufspringt. Die Schiedsrichter sind schon angehalten, Fingerspitzengefühl zu zeigen. Aber man muss aufpassen, dass man es nicht übertreibt", sagte Bobic.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal