Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Eintracht Frankfurt: Kommt Ex-Bayern-Star Franck Ribéry zum Bundesligisten?

Nach dem Aus beim FC Bayern  

Bericht: Eintracht Frankfurt heiß auf Franck Ribéry

29.07.2019, 07:14 Uhr | t-online.de, rh

 (Quelle: Laci Perenyi/Imago; DeFodi/Imago)
Die Top-Transfers in der Bundesliga zur Saison 2019/2020

Zur Bundesliga-Saison 2019/2020 haben einige Vereine bereits tief in die Tasche gegriffen. Das sind die Top-Transfers der Bundesligisten. (Quelle: t-online.de)

Top-Transfers in der Bundesliga: Diese Spielerwechsel zur kommenden Saison stehen schon fest. (Quelle: t-online.de)


Der Franzose Franck Ribéry hat die Bundesliga in den vergangenen Jahren geprägt, wie kaum ein anderer Fußballer. Bleibt er der deutschen Eliteklasse nach dem Ende beim FC Bayern etwa erhalten? Es scheint zumindest möglich. 

Eintracht Frankfurt soll Kontakt zu Alain Migliaccio, dem Berater von Franck Ribéry, aufgenommen haben. Das berichtet die "Bild" am späten Sonntagabend. Demnach wolle man sich erkundigen, ob der Franzose bereit wäre, einen stark leistungsbezogenen Einjahresvertrag zu unterzeichnen. 

Ribéry: "Werde mich bald entscheiden"

"Bild" fragte bei den Bossen der Eintracht nach, diese dementierten die Meldung allerdings. Ribéry hingegen sagte zu dem Blatt: "Ich habe viele Angebote und bin immer noch heiß auf Fußball. Ich spiele weiter, werde mich jetzt bald entscheiden."

Doch wie realistisch ist ein Ribéry-Wechsel zur Eintracht wirklich? 

Für Ribéry müsste die Eintracht zwar keine Ablöse zahlen – der Spieler ist aktuell vereinslos – doch das Top-Gehalt, welches er in München zuletzt kassierte (Es sollen angeblich 15 Millionen Euro pro Jahr gewesen sein), kann Frankfurt nicht zahlen. Deshalb wäre nur der leistungsbezogene Kontrakt denkbar. Auch wenn die Eintracht aktuell nicht ganz ohne Geld dasteht: Im Sommer wurden immerhin Spieler für ungefähr 100 Millionen Euro verkauft. 

Ribéry liebt München

Fakt ist: Der Franzose lässt keine Gelegenheit aus, um zu sagen, wie wichtig ihm die Stadt München als Lebensmittelpunkt ist. Klar. Frankfurt ist mehrere Hunderte Kilometer von der bayerischen Landeshauptstadt entfernt, doch immer noch deutlich näher dran, als wenn Ribéry ins Ausland wechselt – wie beispielsweise nach Katar. 

Soll auch bei Eintracht Frankfurt im Gespräch sein: Franck Ribéry.  (Quelle: imago images)Soll auch bei Eintracht Frankfurt im Gespräch sein: Franck Ribéry. (Quelle: imago images)

Sicher ist auch, dass Ribéry mit seinen 36 Jahren immer noch ein Topfußballer ist, der den Hessen weiterhelfen könnte.

Und nach hochkarätigen Abgängen in der Offensive, will sich Frankfurt noch verstärken. Auch wenn Ribéry nicht für ganz vorn in der Spitze infrage kommen würde, er könnte doch zumindest die Außen beleben.

Und ebenfalls nicht zu unterschätzen: Eine Verpflichtung von Riberý würde dem Verein nicht nur sportlich weiterhelfen, sondern dem Klub auch zusätzlichen Glanz verleihen. Doch ob er möglicherweise wirklich zu Frankfurt wechselt, wissen nur die Verantwortlichen des Klubs, der Berater und der Spieler selbst. 


Interessant: Erst in der vergangenen Woche sagte Eintracht-Manager Fredi Bobic zu Sport1: "Wir werden noch das ein oder andere tun, da kann jeder überrascht sein, was da noch kommt und wer da kommt." Ob er dabei schon an Franck Ribéry dachte, kann nur Bobic beantworten. 

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal