Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Für Jean-Philippe Gbamin: Mainz 05 kassiert Millionen-Ablöse von England-Klub

Für Gbamin-Wechsel  

Mainz kassiert Millionen-Ablöse von England-Klub

02.08.2019, 21:28 Uhr | dpa

Für Jean-Philippe Gbamin: Mainz 05 kassiert Millionen-Ablöse von England-Klub. Ab jetzt in der Premier League unterwegs: Jean-Philippe Gbamin (l.). (Quelle: imago images)

Ab jetzt in der Premier League unterwegs: Jean-Philippe Gbamin (l.). (Quelle: imago images)

Zuletzt hat sich Jean-Philippe Gbamin bei Mainz 05 immer mehr in den Vordergrund gespielt Das ist auch einem Premier-League-Klub aus Liverpool nicht verborgen geblieben, der den Ivorer nun verpflichtete.

Jean-Philippe Gbamin verlässt den Bundesligisten FSV Mainz 05 und wechselt in die englische Premiere League zum FC Everton. Die Rheinhessen bestätigten den Transfer am Freitagabend. Der 23 Jahre alte Ivorer erhält bei den "Toffees" einen Vertrag bis zum Sommer 2024. Über die Ablösehöhe machten die 05er keine Angaben, sie soll nach Informationen der "Bild"-Zeitung 25 Millionen Euro betragen. Gbamin war 2016 aus Frankreich vom damaligen Zweitligisten RC Lens für etwa fünf Millionen Euro zu den Mainzern gewechselt, für die er 86 Bundesligaspiele bestritt.

Ab jetzt in der Premier League unterwegs: Jean-Philippe Gbamin (l.). (Quelle: imago images)Ab jetzt in der Premier League unterwegs: Jean-Philippe Gbamin (l.). (Quelle: imago images)

Langer Ausfall von Mateta

Gbamin sei "ein Paradebeispiel für die kontinuierliche Entwicklung eines vielversprechenden Talents bei Mainz 05", sagte FSV-Sportvorstand Rouven Schröder. "Er ist in den vergangenen drei Jahren bei uns zu einem international vielbeachteten Spieler herangereift."

Keinen neuen Stand gibt es bei der Mainzer Suche nach einem neuen Innenverteidiger und einem Ersatz für den nach einer Meniskus-Operation drei Monate fehlenden Topstürmer Jean-Philippe Mateta. Trainer Sandro Schwarz muss sich daher weiter in Geduld üben. "Klar wäre ich froh, wenn die Gesuchten da wären. Aber es geht einzig und allein um Qualität. Die Neuen müssen absolut passen", erklärte der 40-Jährige.


Der lange Ausfall von Mateta und des Koreaners Dong-Won Ji (Knieoperation) sei eine "Herausforderung an uns als Gruppe", betonte Schwarz. Die verbleibenden Angreifer Robin Quaison, Karim Onisiwo und Jonathan Burkardt müssten die Lücke schließen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: