Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ende der Wechselperiode: Das sind die cleversten Transfers des Sommers

MEINUNGEnde der Wechselperiode  

Das sind die cleversten Transfers des Sommers

Ende der Wechselperiode: Das sind die cleversten Transfers des Sommers. Julian Brandt wechselte für verhältnismäßig wenig Geld von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund.  (Quelle: imago images)

Julian Brandt wechselte für verhältnismäßig wenig Geld von Bayer Leverkusen zu Borussia Dortmund. (Quelle: imago images)

Mit 742 Millionen Euro gaben die Bundesligisten so viel Geld aus wie nie zuvor. Doch nicht jeder Spieler hat viel gekostet. Dem ein oder anderen Verein sind richtig gute Deals gelungen. 

Fast eine dreiviertel Milliarde Euro haben die deutschen Klubs diesen Sommer in neue Spieler investiert. Der FC Bayern tätigte mit der Verpflichtung von Lucas Hernandez, der für 80 Millionen Euro von Atlético Madrid zum Rekordmeister wechselte, einen Rekordtransfer. 

Dortmund zahlte die Hälfte von Brandts Marktwert

Aber nicht jeder Klub sprengte für seine Transfers bislang eingehaltene Grenzen. Borussia Dortmund beispielsweise gelang mit der Verpflichtung von Julian Brandt ein echter Königstransfer. Die Borussen zahlten für den Nationalspieler dabei nur die Hälfte seines Marktwerts. 


Aber auch Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach und Eintracht Frankfurt sind in der Sommerpause clevere Transfers gelungen. Welche das sind und wie viel Geld die Vereine für die Spieler ausgaben, sehen Sie oben im Video. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: