Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Thomas Müller nach Pleite des FC Bayern: "Nie da gewesene Ineffizienz"

Niederlage gegen Leverkusen  

Müller-Klartext nach Bayern-Pleite: "Nie da gewesene Ineffizienz"

01.12.2019, 12:04 Uhr | sid, dd, t-online.de

FC Bayern: Flick will Mannschaft nach Niederlage nichts vorwerfen

Trotz zahlreicher Chancen hat der FC Bayern gegen Bayer Leverkusen verloren. Trainer Hansi Flick will der Mannschaft aber nichts vorwerfen. (Quelle: Omnisport)

Hansi Flick: Nach der Niederlage gegen Leverkusen hatte der Bayern-Trainer eine klare Meinung zur Leistung seiner Mannschaft. (Quelle: Omnisport)


Nach der ersten Niederlage für Interimstrainer Hansi Flick herrscht beim deutschen Rekordmeister Ungläubigkeit über die Art und Weise der Pleite – und Ex-Nationalspieler Thomas Müller wird deutlich.

1:2 gegen Bayer Leverkusen – das Bundesliga-Topspiel am Samstagabend bedeutete die erste Niederlage und den ersten kleinen Dämpfer für Bayern-Interimstrainer Hansi Flick. Dabei hatten die Münchner um Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Thomas Müller zahlreiche Möglichkeiten, die Partie sogar noch zu drehen – scheiterten aber immer wieder entweder am überragenden Bayer-Keeper Lukas Hradecky oder am Aluminium.

Müller selbst sprach nach dem Spiel Klartext: "Selbst wenn wir das Spiel noch 3:2 gewinnen oder 4:2 oder 5:3, dann kann niemand sagen, dass es nicht verdient gewesen wäre", sagte der 30-Jährige, der mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zumindest seine persönliche Durststrecke von über acht Monaten ohne Bundesligator beenden konnte. "Ich glaube schon, dass wir das alles ganz gut verarbeitet haben, wir sind heute auf einen Gegner getroffen, der viel Speed nach vorne hatte und vor allem in der ersten Halbzeit extrem effizient war." Und: "Auf der anderen Seite war eine zuvor nie da gewesene Ineffizienz. Das hat weder mit der Leistung und dem Einsatz zu tun, das ist uns selbst nicht erklärbar."


Bayern-Torwart Manuel Neuer äußerte sich ähnlich: "Natürlich hat Hradecky auch gut gehalten, das muss man auch sagen. Es hat nicht viel gefehlt, aber klar, die Tore müssen wir machen und das hat gefehlt. Aber es ist so besser, wenn man in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft ist und die Torchancen hat, als wenn man 2:1 verliert und keine Möglichkeiten gehabt hätte."



Flick selbst mahnte zur Gelassenheit: "Wir wussten, dass Leverkusen sehr gut kontern kann, sehr gut umschalten kann und das haben sie gnadenlos ausgenutzt. Ich kann meiner Mannschaft vom Willen her, vom Engagement her keinen Vorwurf machen. Wir waren zu fahrlässig mit unseren Chancen und das haben wir wirklich nicht gut gemacht." Die Bayern sind mit 24 Punkten aktuell Tabellenvierter, bei einem Sieg von Borussia Mönchengladbach im Topspiel am Sonntag gegen den SC Freiburg (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei t-online.de) könnte der Rückstand auf Platz eins auf vier Punkte anwachsen.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare)

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal