Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesligaFC Bayern München

Thomas Müller nach Pleite des FC Bayern: "Nie da gewesene Ineffizienz"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBundesliga-Chefin wohl vor dem AusSymbolbild für einen TextIm Schnee steckengeblieben – Mann stirbtSymbolbild für einen TextEx-Formel-1-Fahrer ist totSymbolbild für einen TextUnfall: 17-Jähriger stundenlang unentdecktSymbolbild für einen TextNenas Tochter zeigt sich freizügigSymbolbild für einen TextVon der Leyen will Kurswechsel in EUSymbolbild für einen TextKates engste Mitarbeiterin hat gekündigtSymbolbild für einen Text14 Tote nach Sturzflut in SüdafrikaSymbolbild für einen TextPolens Trainer stichelt gegen DFB-TeamSymbolbild für ein VideoKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextPro-russische Demo in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFrankreich-Star bricht ungewöhnliche RegelSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Müller-Klartext nach Bayern-Pleite: "Nie da gewesene Ineffizienz"

Von sid, t-online, dd

Aktualisiert am 01.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Fassungslos: Bayern-Angreifer Thomas Müller im Spiel gegen Bayer Leverkusen.
Fassungslos: Bayern-Angreifer Thomas Müller im Spiel gegen Bayer Leverkusen. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der ersten Niederlage für Interimstrainer Hansi Flick herrscht beim deutschen Rekordmeister Ungläubigkeit über die Art und Weise der Pleite – und Ex-Nationalspieler Thomas Müller wird deutlich.

1:2 gegen Bayer Leverkusen – das Bundesliga-Topspiel am Samstagabend bedeutete die erste Niederlage und den ersten kleinen Dämpfer für Bayern-Interimstrainer Hansi Flick. Dabei hatten die Münchner um Robert Lewandowski, Serge Gnabry und Thomas Müller zahlreiche Möglichkeiten, die Partie sogar noch zu drehen – scheiterten aber immer wieder entweder am überragenden Bayer-Keeper Lukas Hradecky oder am Aluminium.


Was diese ehemaligen Stars heute machen

t-online.de hat sich 20 ehemalige Spieler des deutschen Rekordmeisters herausgesucht und aufgeschrieben, was sie heute machen. Tobias Rau beispielsweise, 2003 bis 2005 im Verein, unterrichtet heute in der Nähe von Bielefeld an einer Gesamtschule Biologie und Sport.
Thomas Helmer (1992–1999): Jahrelang eine Bank in der Defensive des FC Bayern. Zuletzt moderierte der Europameister von 1996 die Sport1-Kultsendung "Doppelpass", im Sommer 2021 gab er sie jedoch an Florian König ab. Helmer ist dennoch weiterhin für Sport1 als Moderator im Einsatz, moderiert unter anderem den "Doppelpass on Tour", den Sport1-Fantalk oder auch die Spiele des DFB-Pokals.
+18

Müller selbst sprach nach dem Spiel Klartext: "Selbst wenn wir das Spiel noch 3:2 gewinnen oder 4:2 oder 5:3, dann kann niemand sagen, dass es nicht verdient gewesen wäre", sagte der 30-Jährige, der mit dem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich zumindest seine persönliche Durststrecke von über acht Monaten ohne Bundesligator beenden konnte. "Ich glaube schon, dass wir das alles ganz gut verarbeitet haben, wir sind heute auf einen Gegner getroffen, der viel Speed nach vorne hatte und vor allem in der ersten Halbzeit extrem effizient war." Und: "Auf der anderen Seite war eine zuvor nie da gewesene Ineffizienz. Das hat weder mit der Leistung und dem Einsatz zu tun, das ist uns selbst nicht erklärbar."


Bayern-Torwart Manuel Neuer äußerte sich ähnlich: "Natürlich hat Hradecky auch gut gehalten, das muss man auch sagen. Es hat nicht viel gefehlt, aber klar, die Tore müssen wir machen und das hat gefehlt. Aber es ist so besser, wenn man in der zweiten Halbzeit die klar bessere Mannschaft ist und die Torchancen hat, als wenn man 2:1 verliert und keine Möglichkeiten gehabt hätte."

Flick selbst mahnte zur Gelassenheit: "Wir wussten, dass Leverkusen sehr gut kontern kann, sehr gut umschalten kann und das haben sie gnadenlos ausgenutzt. Ich kann meiner Mannschaft vom Willen her, vom Engagement her keinen Vorwurf machen. Wir waren zu fahrlässig mit unseren Chancen und das haben wir wirklich nicht gut gemacht." Die Bayern sind mit 24 Punkten aktuell Tabellenvierter, bei einem Sieg von Borussia Mönchengladbach im Topspiel am Sonntag gegen den SC Freiburg (ab 15.30 Uhr im Liveticker bei t-online.de) könnte der Rückstand auf Platz eins auf vier Punkte anwachsen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur SID
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bayern verpflichtet spanisches Mittelfeld-Talent
Bayer 04 LeverkusenHansi FlickRobert LewandowskiSerge GnabryThomas Müller
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website