Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

DFB-Präsident Keller verurteilt Hass-Plakat gegen Hopp: "Versteckte Morddrohung"

Nach Hass-Plakat gegen Hopp  

DFB-Präsident Keller: "Das ist eine versteckte Morddrohung"

25.02.2020, 11:22 Uhr | t-online.de, Mey

DFB-Präsident Keller verurteilt Hass-Plakat gegen Hopp: "Versteckte Morddrohung". Geschockt von den Ereignissen am vergangenen Wochenende: DFB-Präsident Fritz Keller. (Quelle: imago images/Beautiful Sports)

Geschockt von den Ereignissen am vergangenen Wochenende: DFB-Präsident Fritz Keller. (Quelle: Beautiful Sports/imago images)

Beim Spiel der TSG Hoffenheim in Gladbach gab es einmal mehr Beleidigungen gegen Dietmar Hopp. Mit einem Fadenkreuz-Plakat sorgten Gladbach-Anhänger für einen Eklat. Nun meldet sich DFB-Präsident Fritz Keller zu Wort.

Das Bundesliga-Spiel zwischen Borussia Mönchengladbach und der TSG Hoffenheim wurde von unschönen Szenen überschattet. Etwa 50 vermummte Personen aus dem Fanblock der Gladbacher hielten ein Plakat hoch, auf dem das Gesicht von Hoffenheim-Mäzen Dietmar Hopp auf einem Fadenkreuz zu sehen war.

Für DFB-Präsident Fritz Keller gibt es Parallelen zwischen den Geschehnissen im Borussia-Park am Samstag und allgemeinen gesellschaftlichen Entwicklungen: "Das mit diesem Fadenkreuz ist meines Erachtens eine versteckte Morddrohung. Das geht auf keinen Fall. Wenn wir das sehen und den Vorfall in Hanau, wissen wir, dass in unserer Gesellschaft etwas nicht stimmt. Hass hat aber nichts, auch gar nichts im Stadion zu suchen", so der 62-Jährige deutlich gegenüber der "Bild".

DFB-Präsident lobt Schiedsrichter Brych und wünscht sich mehr Kontrollen

Erst Ende der vergangenen Woche wurden Fans von Borussia Dortmund bestraft, weil sie bei Spielen in Hoffenheim Hassplakate gegen Hopp gezeigt haben. Die nächsten beiden Auswärtsspiele bei der TSG werden ohne Fans des BVB stattfinden.

Hervorheben möchte Keller das Handeln vom Schiedsrichter am vergangenen Wochenende: "Ich muss ausdrücklich Schiedsrichter Felix Brych, der das Spiel unterbrochen hat, loben. Wenn die Plakate nicht eingerollt werden und das Vermummungsverbot nicht aufgehoben worden wäre, wäre auch ein Abbruch denkbar gewesen."

Verbesserung erwartet der DFB-Präsident aber von den Klubs. "Ich sage ihnen eines: Es müssen die Kontrollen stärker sein, dass so etwas nicht ins Stadion kommt."

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal