Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC: Boateng wollte zu Klinsmann wechseln – und Top-Stars mitbringen

"Jungs, lasst uns was aufbauen"  

Boateng wollte zu Hertha zurück und DFB-Stars mitbringen

17.04.2020, 18:53 Uhr | ds, t-online.de

Hertha BSC: Boateng wollte zu Klinsmann wechseln – und Top-Stars mitbringen. Kevin-Prince Boateng: Der gebürtige Berliner wollte im Winter zurück zu seinem Jugendklub wechseln.  (Quelle: imago images)

Kevin-Prince Boateng: Der gebürtige Berliner wollte im Winter zurück zu seinem Jugendklub wechseln. (Quelle: imago images)

Kevin-Prince Boateng hat sich im Winter beim Bundesligisten Hertha BSC Berlin angeboten. Neben weiteren Top-Stars wollte er auch eine neue Stadion-Hymne mit in die Hauptstadt bringen.  

Kevin-Prince Boateng, Fußballprofi von Beşiktaş Istanbul, wollte in der Winterpause zurück in die Bundesliga wechseln und sich dem Team von Hertha BSC anschließen. Das gab der in Berlin geborene Offensiv-Spieler in einem Interview mit dem "Spiegel" bekannt. 

Boateng, der bereits in seiner Jugend für die Hertha spielte, war bereits vor seinem Wechsel in die Türkei bereit, wieder in der Hauptstadt auf Torejagd zu gehen. Doch Boateng wollte den Bundesligisten nicht nur mit seinen Qualitäten verstärken, sondern auch weitere Top-Fußballer nach Berlin locken. "Dann hätte ich einfach das Telefon genommen und den Götze angerufen und den Draxler und gesagt: Kommt her, Jungs, lasst uns hier was auf­bauen. Das war so mein Plan, dass ich Hertha wieder attraktiv machen könnte", sagte ­Boateng im "Spiegel".

Doch dazu kam es nicht. Boateng habe Jürgen Klinsmann, der damals noch Trainer der Hertha war, eine Nachricht geschickt, doch nie eine Antwort bekommen. Dadurch mussten die Fans der Hertha nicht nur auf einen neuer Offensivspieler verzichten, sondern auch auf eine neue Stadionhymne. Boateng wollte mit Berliner Rappern das Einlauflied "Nur nach Hause" modernisieren.

Verwendete Quellen:
  • Vorabbericht des Spiegels  

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal