HomeSportBundesliga

Nach Niederlage gegen Union: SC Paderborn aus Bundesliga abgestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAlternative Nobelpreise verliehenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextViele Rentner haben keine 1.000 EuroSymbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für ein VideoDürre: Deutsche Christbäume vertrocknenSymbolbild für einen TextJulian Draxler ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextMelanie Müllers Ex schaltet Jugendamt einSymbolbild für einen TextFrank Schöbel will Schluss machenSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Text"Wucher"-Bewertungen auf Ebay erlaubtSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen bei 700Symbolbild für einen Watson TeaserPrinz William: Titel sorgt für ProblemSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

SC Paderborn steigt aus der Bundesliga ab – Union gerettet

Von sid, t-online
Aktualisiert am 16.06.2020Lesedauer: 3 Min.
Paderborns Uwe Hünemeier. Die Ost-Westfalen steigen in die 2. Liga ab.
Paderborns Uwe Hünemeier. Die Ost-Westfalen steigen in die 2. Liga ab. (Quelle: Pool/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der SC Paderborn steht als erster Absteiger der Bundesliga-Saison fest. Die Ostwestfalen verloren ihr Auswärtsspiel gegen Union Berlin und können das rettende Ufer nicht mehr erreichen.

Steffen Baumgart lief an der Seitenlinie auf und ab, er brüllte und klatschte sein Team bis zuletzt nach vorne, doch alle Mühe war vergebens. Der SC Paderborn steht als erster Absteiger aus der Bundesliga fest und muss als Schlusslicht den bitteren Gang in die Zweitklassigkeit antreten.

Die Ostwestfalen verloren am 32. Spieltag beim nun geretteten Mit-Aufsteiger Union Berlin trotz einer beherzten Leistung mit 0:1 (0:1). Der Rückstand auf den Relegationsplatz ist in den verbleibenden zwei Saisonspielen nicht mehr aufzuholen.

Mo Dräger (re.): Paderborn konnte sich nicht gegen Joshua Mees' Union Berlin durchsetzen und steigt ab.
Mo Dräger (re.): Paderborn konnte sich nicht gegen Joshua Mees' Union Berlin durchsetzen und steigt ab. (Quelle: Kay Nietfeld/dpa-bilder)

Für Paderborn ist es nach 2015 der zweite Bundesliga-Abstieg – besiegelt wurde er ausgerechnet am Tag der Bundesliga-Rückkehr des Lokalrivalen Arminia Bielefeld. Zudem wechselt der SCP im dritten Jahr in Folge die Spielklasse, nachdem er in den beiden Vorsaisons von der 3. Liga bis in die Bundesliga durchmarschiert war.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

"Es hat immer irgendwie ein bisschen was gefehlt", sagte Kapitän Christian Strohdiek nach der Niederlage ernüchtert ins Sky-Mikrofon. Das passte auf das Spiel, aber auch auf die gesamte Saison. "Wenn die erste Enttäuschung verflogen ist, können wir einfach nur stolz sein", sagte Strohdiek. Der Rückstand auf den Relegationsplatz ist in den verbleibenden zwei Saisonspielen nicht mehr aufzuholen.

Aufsteiger Union Berlin hält vorzeitig die Klasse

Großer Jubel herrschte dagegen bei Union: Dem Liganeuling gelang der vorzeitige Klassenerhalt, Union darf ein weiteres Jahr im Oberhaus planen – zwei Derbys gegen Hertha BSC inklusive. Der ehemalige Unioner Ben Zolinski (27., Eigentor) hatte die Berliner mit einer verunglückten Abwehraktion in Führung geköpft.

Angesichts der scheinbar aussichtslosen Lage im Tabellenkeller hatte Trainer Baumgart vor dem Spiel bei seinem Herzensklub Union den Druck von seiner Mannschaft genommen. "Die Spieler sollen sich gegenseitig unterstützen und mutig nach vorne spielen. Wir können befreit aufspielen", hatte der Coach gesagt.

Glückliche Gesichter: Keven Schlotterbeck, Christopher Trimmel und Grischa Prömel haben mit Union den Klassenerhalt geschafft,
Glückliche Gesichter: Keven Schlotterbeck, Christopher Trimmel und Grischa Prömel haben mit Union den Klassenerhalt geschafft, (Quelle: Contrast/imago-images-bilder)

Das "Feuerwerk", das sich Baumgart von seiner Mannschaft gewünscht hatte, blieb jedoch aus. Der SCP suchte im Spielaufbau vergeblich nach Lösungen gegen die gut organisierten Berliner und leistete sich zu viele einfache Ballverluste. In der Defensive bot Paderborn den Berlinern zudem immer wieder Räume.

Union nutzte Großchancen nicht – Paderborns Dräger scheitert aus kurzer Distanz

Union nutzte diese mit teils guten Kombinationen. Sebastian Andersson (2.), Ken Reichel (13.) und Marius Bülter (24.), der an den Außenpfosten köpfte, kamen zu guten Möglichkeiten, ehe Zolinski Paderborns ohnehin geringe Chancen auf die Rettung weiter verschlechterte. Für die einzig gefährliche Aktion der Gäste sorgte Mohamed Dräger (38.), der aus kurzer Distanz aber nur das Außennetz traf.

Wie bereits im vorherigen Heimspiel gegen Schalke 04 machten sich Unions Fans bemerkbar. Vereinzelte Anfeuerungen und Rufe von außerhalb des Stadions an der Alten Försterei waren im Innenraum deutlich zu hören.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Mit Gesängen der gegnerischen Fans in den Ohren und dem drohenden Abstieg vor Augen wurde Paderborns Gegenwehr nach dem Seitenwechsel größer. Baumgarts Team kam besser in die Zweikämpfe und verlagerte das Spiel zunehmend in die Hälfte des Gegners. Union sorgte nur noch selten für Entlastung – wurde dann aber brandgefährlich: Robert Andrich (72.) scheiterte am Innenpfosten.

SC Freiburg – Hertha BSC 2:1

Der "kleine" SC Freiburg darf derweil mehr denn je vom Konzert der Großen träumen. Die Breisgauer gewannen 2:1 (0:0) gegen Hertha BSC und kletterten zumindest bis Mittwoch auf den Qualifikations-Platz zur Europa League. Am Samstag (15.30 Uhr/im Liveticker bei t-online.de) steht für den SC die harte Bewährungsprobe bei Meister Bayern München auf dem Programm.

Vincenzo Grifo (61.) und Super-Joker Nils Petersen mit seinem 25. Liga-Tor als Einwechselspieler (71.) waren für die Freiburger erfolgreich, die zuletzt 2013 die Europacup-Gruppenphase erreicht haben. Vor drei Jahren scheiterte die Mannschaft von Trainer Christian Streich in der Qualifikation.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur sid
  • Twitterprofil von Stephanie Baczyk
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • T-Online
Von Alexander Kohne
1. FC Union BerlinArminia BielefeldPaderbornSC Paderborn
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website