Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga > FC Bayern München >

Ballon d'Or: Rummenigge will bei Fifa wegen Lewandowski anrufen

Wahl des Weltfußballers  

Wegen Lewandowski: Rummenigge will bei Fifa anrufen

27.07.2020, 17:38 Uhr | dru, t-online

Ballon d'Or: Rummenigge will bei Fifa wegen Lewandowski anrufen. Karl-Heinz Rummenigge: Der Vorstandschef des FC-Bayern-München will die Absage des Ballon d'Or nicht so einfach hinnehmen. (Quelle: dpa/Robert Michael/dpa-Zentralbild)

Karl-Heinz Rummenigge: Der Vorstandschef des FC-Bayern-München will die Absage des Ballon d'Or nicht so einfach hinnehmen. (Quelle: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa)

Ein aktiver Bayern-Spieler als Weltfußballer – das gab es noch nie. Robert Lewandowski hätte es dieses Jahr vielleicht gepackt. Doch dann kam Corona. Bayern-Boss Rummenigge will das so nicht hinnehmen.

Robert Lewandowski und der große Traum vom "Ballon d'Or" – wohl noch nie standen die Chancen des Polen auf die begehrte Auszeichnung so gut wie in dieser Saison: 43 Pflichtspiele, 51 Tore, zum fünften Mal Bundesliga-Torschützenkönig (mit 34 Treffern), in der Champions-League überragend – der Stürmer des FC Bayern wäre einer der heißesten Anwärter auf den Preis. Doch weil wegen der Corona-Pandemie die von der französischen Fachzeitschrift "France Football" organisierte Vergabe des Preises für den besten Fußballer der Welt abgesagt wurde, wird Lewandowski darauf verzichten müssen.

Oder doch nicht? Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge jedenfalls sieht in der Sache das letzte Wort noch nicht gesprochen. Wie das Fachmagazin "Kicker" berichtet, denkt der Vorstandschef des FCB über eine Intervention direkt beim Fifa-Präsidenten nach. In einer virtuellen Pressekonferenz sagte Rummenigge demnach am Montag: "Ich spreche vielleicht später noch mit Gianni Infantino und werde versuchen, ihn zu überzeugen, dass er 'France Football' überzeugt – oder dass die Fifa ihrerseits einen Ballon d'Or organisieren kann."

Der ehemalige Bayern- und Nationalstürmer zeigte sich in der Schalte sehr enttäuscht, dass Lewandowski die Chance auf den Ballon d'Or genommen werden soll. "Darüber sind wir natürlich nicht besonders glücklich, und es ist vielleicht auch nicht ganz fair – nicht nur gegenüber Robert Lewandowski. Er hätte es in diesem Jahr verdient", sagte Rummenigge laut "Kicker" und fügte hinzu: Er hätte "eine gute Chance gehabt".

Ob ein Eingreifen von Infantino in dieser Sache erfolgreich sein könnte, ist jedoch fraglich. Nach der Wahl des Schweizers zum neuen Fifa-Chef war die bis 2016 bestehende Kooperation des Weltverbands mit "France Football" wegen Unstimmigkeiten zerbrochen. Seither vergibt die Fifa einen eigenen Preis an den weltbesten Fußballer.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal