Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Werder Bremen: Urgestein Philipp Bargfrede muss nach elf Jahren gehen

Nach 16 Jahren  

Werder-Urgestein Bargfrede muss gehen

03.08.2020, 14:30 Uhr | t-online, MEM, dpa

Werder Bremen: Urgestein Philipp Bargfrede muss nach elf Jahren gehen . Werder Bremen: Philipp Bargfrede hat seit der U17 alle Stationen bei Werder durchlaufen.  (Quelle: imago images/Poolfoto)

Werder Bremen: Philipp Bargfrede hat seit der U17 alle Stationen bei Werder durchlaufen. (Quelle: Poolfoto/imago images)

Er wurde bereits in der Jugend von Werder Bremen ausgebildet, spielte danach elf Jahre für die Profis. Nun hat sich der Klub von Philipp Bargfrede verabschiedet – auch ein weiterer Profi muss gehen. 

Philipp Bargfrede hat fast seine komplette Karriere bei Werder Bremen verbracht. Bereits 2004 wechselte der defensive Mittelfeldspieler in die U17 des Klubs, durchlief seitdem alle Mannschaften bis hoch zu den Profis.

Dort spielte er die letzten elf Jahre an der Seite von Trainern wie Thomas Schaaf, Robin Dutt oder zuletzt Florian Kohfeldt. Nun endete der Vertrag des 31-Jährigen ohne Verlängerung.

Auch Langkamp muss Klub verlassen 

Auf Twitter verabschiedete sich der Klub von seinem Urgestein. Kohfeldt sagte: "Über Bargi gibt es keine zwei Meinungen. Er ist eine Institution bei Werder Bremen und wird es auch immer bleiben. Er fühlt sich noch gut und wird sicher sportlich herausfordernde Aufgaben finden."

Auch Sebastian Langkamp hat seinen Vertrag nicht verlängert bekommen. "Wir wollen bei der Kaderplanung einen anderen Weg gehen. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen", sagte Sportchef Frank Baumann am Montag auf einer Pressekonferenz. Langkamp (32) wechselte im Winter 2018 von Hertha BSC nach Bremen und absolvierte 35 Bundesliga-Partien für das Team von Trainer Florian Kohfeldt.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal