Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ex-Bayern-Star Arjen Robben muss Comeback in Groningen verschieben

Muskelkater und steife Knochen  

Robben muss Comeback in Groningen verschieben

14.08.2020, 10:54 Uhr | sid

Ex-Bayern-Star Arjen Robben muss Comeback in Groningen verschieben. Arjen Robben: Der Ex-Bayern-Star muss sein Comeback verschieben. (Quelle: imago images)

Arjen Robben: Der Ex-Bayern-Star muss sein Comeback verschieben. (Quelle: imago images)

Der frühere Bayern-Star Arjen Robben kann nicht wie erhofft am Freitagabend im Test gegen PEC Zwolle sein Comeback für den FC Groningen feiern. Sein Trainer teilte mit, dass er an seine Grenzen gegangen sei. 

Der langjährige Bayern-Star Arjen Robben muss sein für Freitag geplantes Comeback im Trikot des FC Groningen verschieben. "Arjen ist in der vergangenen Woche mit seinem Trainingsprogramm an die Grenzen gegangen", sagte Trainer Danny Buijs vor dem Test gegen den Erstliga-Konkurrenten PEC Zwolle: "Die Intensität der vergangenen Woche hat zu leichten körperlichen Problemen wie Muskelkater und steifen Knochen geführt."

Buijs hatte zuvor Robbens Comeback bei dessen Jugendklub für den Test gegen Zwolle angekündigt. "Es ist logisch für einen Spieler seines Alters, der ein Jahr lang nicht gespielt hat, aber auch für uns ein Grund, kein Risiko einzugehen", sagt der Coach.

Robben: "Ich bin wirklich gut in Form"

Robben reagierte enttäuscht. "Ich will noch fitter werden, bevor ich wieder spiele. Ich hatte eine sehr gute Trainingswoche. Ich bin wirklich gut in Form, aber ein Match zu spielen ist doch etwas anders als Training. Wenn man ein Jahr lang nicht Fußball gespielt hat, ist es logisch, dass man Beschwerden bekommt", sagt der 36 Jahre alte Routinier.

Robben stammt aus dem zehn Autominuten entfernten Bedum und hatte für Groningen im Alter von 16 Jahren sein Profidebüt gegeben. Ursprünglich hatte Robben nach seinem Abschied von den Bayern seine Laufbahn als Aktiver für beendet erklärt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal