Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Statt Jadon Sancho: Manchester United will Gareth Bale zum Schnäppchenpreis

Bei Real außen vor  

Statt Sancho: ManUtd will Bale wohl zum Schnäppchenpreis holen

15.09.2020, 14:30 Uhr | dpa

Statt Jadon Sancho: Manchester United will Gareth Bale zum Schnäppchenpreis . Gareth Bale: Bei Real Madrid spielt der Waliser keine Rolle mehr. (Quelle: imago images/Miguelez Sports)

Gareth Bale: Bei Real Madrid spielt der Waliser keine Rolle mehr. (Quelle: Miguelez Sports/imago images)

Für Gareth Bale wurde einst die höchste Ablösesumme der Welt gezahlt. Doch bei Real Madrid wurde er nicht glücklich. Aktuell spielt er keine Rolle mehr. Jetzt hat Manchester United Interesse am Waliser.

Manchester United will laut einem Bericht der "Sun" den walisischen Nationalspieler Gareth Bale von Real Madrid verpflichten. Demnach wolle der englische Rekordmeister den 31-jährigen Bale jedoch nur ausleihen.

Doch Real Madrid, wo Bale trotz eines Vertrags bis 2022 keine Rolle mehr spielt, soll angeblich bereit sein, den Waliser für rund 20 Millionen Euro zu verkaufen. Als mögliche Hürde gilt allerdings, dass der 31-Jährige in Manchester eine Lohnkürzung hinnehmen und Real möglicherweise einen Teil von Bales Gehalt bezahlen müsste.Laut aktueller "Forbes"-Liste verdient Bale 29 Millionen US-Dollar im Jahr.

BVB-Boss Watzke lässt Sancho nicht ziehen

Als Wunschkandidat der "Red Devils" gilt der englische Nationalspieler Jadon Sancho von Borussia Dortmund. BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke schloss einen Wechsel Sanchos aber kategorisch aus. "Der Sancho-Verbleib ist in Stein gemeißelt", hatte Watzke Mitte August der Nachrichtenagentur dpa gesagt.

Britische Medien berichteten danach zwar von einem angeblichen "Durchbruch" in den Verhandlungen von Man United mit Sancho. Dass der 20-Jährige, der in Dortmund noch einen Vertrag bis 2023 hat, in diesem Sommer ins Old Trafford wechselt, gilt trotzdem als äußerst unwahrscheinlich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal