Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Wolfsburg ärgert Leipzig – Bremen jubelt spät

Bundesliga, 16. Spieltag  

Wolfsburg ärgert Leipzig – Bremen jubelt spät

16.01.2021, 19:06 Uhr | sid, dd

Bundesliga: Wolfsburg ärgert Leipzig – Bremen jubelt spät. Leipzigs Kampl (l.) kommt gegen Wolfsburgs Schlager zu spät. (Quelle: imago images)

Leipzigs Kampl (l.) kommt gegen Wolfsburgs Schlager zu spät. (Quelle: imago images)

Trotz Führung können die Sachsen bei den "Wölfen" nicht gewinnen und verpassen Platz eins. Werder feiert einen wichtigen Sieg – und Hertha BSC tritt auf der Stelle.

RB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze verpasst und damit seinem Coach Julian Nagelsmann dessen kleines Jubiläum verdorben. Beim 50. Spiel des Trainers auf der Bank der Sachsen kam der Tabellenzweite beim VfL Wolfsburg über ein 2:2 (1:2) nicht hinaus. Die Wölfe wahrten ihren Heimnimbus und sind in der Volkswagen-Arena weiterhin ungeschlagen.

"Wir haben eine richtig gute erste Halbzeit gespielt, danach haben die Leipziger ihre Schlagzahl erhöht", erklärte VfL-Trainer Oliver Glasner nach der Partie. "Insgesamt war es ein guter Auftritt. Am Ende kam die Müdigkeit, aber die Jungs haben alles probiert und nicht nachgelassen." Sein Gegenüber Nagelsmann haderte mit der Leipziger Cleverness: "Das Unentschieden ist kein Mega-Beinbruch, aber wir haben Punkte liegen lassen. Denn wir hatten genug Chancen für drei bis vier Spiele."


Die Treffer für die Niedersachsen, die ihren sechsten Heimsieg in Serie feierten, erzielten Jubilar Wout Weghorst, der sein 100. Pflichtspiel für die Norddeutschen bestritt, in der 22. Minute per Kopfball sowie Renato Steffen mit einen abgefälschten Schuss (35.). Leipzigs frühe Führung gelang Nordi Mukiele (5.). Orban traf zum 2:2 (54.)

1. FC Köln – Hertha BSC

Der 1. FC Köln hat seine düstere Serie fortgesetzt und wartet nun bereits seit 14 Heimspielen auf einen Sieg. Das abstiegsbedrohte Team von Trainer Markus Gisdol kam gegen Hertha BSC nur zu einem trostlosen 0:0 und bleibt mit zwölf Punkten auf dem Relegationsrang. Zuletzt hat der FC am 29. Februar 2020 im heimischen Stadion gewonnen, seit 484 Minuten hat der FC außerdem nicht mehr getroffen.

Kampf um den Ball: Herthas Cordoba (l.) und Kölns Drexler. (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)Kampf um den Ball: Herthas Cordoba (l.) und Kölns Drexler. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Immerhin holte Köln nach dem 0:5 in der Vorwoche beim SC Freiburg einen Zähler, spielerisch waren aber kaum Fortschritte zu erkennen. Auch für die Hertha war das Unentschieden zu wenig - Berlin ist mit jetzt 17 Punkten weiter im grauen Mittelfeld der Tabelle und verpasste es, eine Antwort auf das jüngste 0:1 in Bielefeld zu geben. "Wir müssen einfach mal den Ball über die Linie kriegen. Dann wird das alles etwas einfacher", sagte Herthas Niklas Stark nach der Partie.

TSG Hoffenheim – Arminia Bielefeld

Für Trainer Sebastian Hoeneß wird die Luft bei der TSG Hoffenheim immer dünner. Die Kraichgauer kamen am 16. Spieltag der Fußball-Bundesliga nicht über ein 0:0 gegen Aufsteiger Arminia Bielefeld hinaus. Damit stehen für die TSG nur vier Zähler aus den vergangenen sechs Punktspielen zu Buche. Dazu kommt das Aus im DFB-Pokal.

Kein Vorbeikommen: Hoffenheims Gacinovic (l.) neben Bielefeld Yabo. (Quelle: dpa/Uwe Anspach)Kein Vorbeikommen: Hoffenheims Gacinovic (l.) neben Bielefeld Yabo. (Quelle: Uwe Anspach/dpa)

Angesichts von lediglich 16 Zählern auf dem Konto werden die Fragezeichen hinter der Zukunft des angezählten Trainerneulings Hoeneß beim ambitionierten Klub von Mehrheitseigner Dietmar Hopp immer größer - trotz der jüngsten Treuebekundungen der Verantwortlichen.

Werder Bremen – FC Augsburg

Werder Bremen hat nach monatelanger Durststrecke im Weserstadion die Kurve bekommen und ein kleines Polster auf die Abstiegsplätze aufgebaut. Dem Team von Trainer Florian Kohfeldt gelang mit einem 2:0 (0:0)-Sieg gegen den FC Augsburg ein echter Mutmacher nach zuvor drei Heimniederlagen in Serie. Der FCA ließ die Chance auf den dritten Auswärtssieg nacheinander aus.

Bewegende Szenen: Bremens Torschütze Gebre Selassie jubelt mit Trainer Kohfeldt. (Quelle: imago images/Nordphoto)Bewegende Szenen: Bremens Torschütze Gebre Selassie jubelt mit Trainer Kohfeldt. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Theodor Gebre Selassie sorgte mit seinem späten Treffer (84.) für große Erleichterung bei den Bremern, die sich auch gegen die Augsburger von Trainer Heiko Herrlich schwer taten. Zudem traf Felix Agu (87.). Nach einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte war der Sieg nicht unverdient, Werder rückt bis auf einen Punkt an den FCA (20) heran.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur SID

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal