Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Hertha BSC wirft Torwarttrainer nach kontroversen Aussagen raus

Nach kontroversen Aussagen  

Hertha BSC trennt sich von Torwarttrainer

06.04.2021, 13:18 Uhr | t-online, BZU

Hertha BSC wirft Torwarttrainer nach kontroversen Aussagen raus. Zsolt Petry: Der langjährige Torwarttrainer von Hertha BSC musste den Klub am Dienstag verlassen. (Quelle: imago images/Christian Schroedter)

Zsolt Petry: Der langjährige Torwarttrainer von Hertha BSC musste den Klub am Dienstag verlassen. (Quelle: Christian Schroedter/imago images)

Seit 2015 war Zsolt Petry Torwarttrainer bei Hertha BSC. Doch diese Zeit endet nun abrupt. Denn Petry äußerte sich in einem Interview in seiner Heimat mutmaßlich fremdenfeindlich und widersprach den Werten des Klubs.

Hertha BSC hat sich mit sofortiger Wirkung von Zsolt Petry getrennt. Das gab der Klub am Dienstag bekannt. Der Torwarttrainer der Berliner hatte tags zuvor der regierungsnahen ungarischen Zeitung "Magyar Nemzet" ein Interview gegeben, in dem er unter anderem fremdenfeindliche Äußerungen getätigt haben soll. 

Dazu kritisierte Petry laut des Interviews den Einsatz des Torhüters Péter Gulácsi von Rasenballsport Leipzig, der die Homo-Ehe unterstützt.

Petry entschuldigt sich

Hertha-Geschäftsführer Carsten Schmidt wird auf der Klub-Website wie folgt zitiert: "Auch unter Würdigung von Übersetzungsfeinheiten und der Tatsache, dass einige Aussagen von Zsolt im Interview ohne Rücksprache vor der Veröffentlichung weggelassen wurden, mussten wir letztlich feststellen, dass die getätigten Äußerungen insgesamt nicht den Werten von Hertha BSC entsprechen. Wir danken Zsolt Petry für die geleistete Arbeit und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute."

Petry selbst entschuldigte sich für seine Aussagen: "Ich möchte betonen, dass ich weder homophob noch fremdenfeindlich bin. Meine Aussage zur Einwanderungspolitik bedaure ich sehr und möchte all die Menschen, die bei uns Zuflucht suchen und die ich damit beleidigt habe, um Entschuldigung bitten. Ich war sehr gerne für Hertha BSC tätig und respektiere diese Entscheidung. Ich wünsche allen bei Hertha BSC viel Erfolg für die Zukunft."

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: