Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Ivan Klasnic über Werder-Abstieg: "Ich bin geschockt, immer noch"

Ex-Stürmer über Bremen-Abstieg  

"Kein Trainer hätte Werder heute retten können"

Von Alexander Kohne

22.05.2021, 20:16 Uhr
Ivan Klasnic über Werder-Abstieg: "Ich bin geschockt, immer noch". Ivan Klasnic: Der Ex-Profi holte 2004 mit Werder das Double. (Quelle: imago images)

Ivan Klasnic: Der Ex-Profi holte 2004 mit Werder das Double. (Quelle: imago images)

Bremen ist abgestiegen und spielt nach vier Jahrzehnten nicht mehr in der Bundesliga. Für viele Fans ist das immer noch nicht zu fassen. Auch Ex-Stürmer Ivan Klasnic fremdelt mit dieser Realität. Er erwartet nun schwere Zeiten für Werder.

Werder Bremen in der 2. Bundesliga – dieses Szenario hatten viele Beobachter lange für unmöglich gehalten. Doch nach dem 2:4 am letzten Spieltag gegen Gladbach ist der "worst case" aus Bremer plötzlich Realität. Unter dem Stricht steht nach 34. Spieltag Platz 17 – und damit der direkte Abstieg.

"Ich bin geschockt – immer noch", erklärte Ex-Werder-Stürmer Ivan Klasnic dazu gegenüber t-online: "Werder Bremen in der 2. Liga – wer hätte das gedacht?" Mit dieser Frage steht der 154-fache Bundesligaspieler, der mit den Bremern 2004 das Double holte und bis zum letzten Spieltag dieser Saison mitfieberte, sicher nicht allein da.

Doch wie konnte es soweit kommen? Seinem ehemaligen Förderer Thomas Schaaf, der das Traineramt vor dem Gladbach-Spiel von Florian Kohfeldt übernommen hatte, macht Klasnic keinen Vorwurf. Ganz im Gegenteil. "Ob jetzt Thomas oder Kohfeldt – kein Trainer hätte sie heute gegen Gladbach retten können", sagt Klasnic und spielt damit auf die schwache Leistung der Mannschaft an, die sich teilweise ihrem Schicksal zu ergeben schien.

Dementsprechend sieht der 41-Jährige das spielenden Personal in der Verantwortung. "Jeder Spieler muss sich Gedanken machen, was er dieses Jahr geleistet hat", mahnt Klasnic, der den Verein nun in einer "großen Bredouille" sieht.

Eine 2. Bundesliga voller Traditionsvereine

Zu Werders Chancen in der 2. Bundesliga hält er sich indes bedeckt: "Jetzt wird man erstmal in den Urlaub gehen und dann versuchen, eine gute Mannschaft zusammenzustellen. Dann sieht man, was daraus wird und wer Trainer wird."

Vor dem Leistungsniveau im Bundesliga-Unterhaus hat er indes gehörigen Respekt. "Das ist wohl die beste zweite Liga, die jeweils gespielt wurde. Aufgrund der ganzen Traditionsvereine wird die zweite Liga nachher eher geguckt als die erste", sagt Klasnic und spielt damit auf die hohe Dichte entsprechender Klubs an, die 2021/22 dort antreten werden. Dazu werden unter anderem Schalke 04, der Hamburger SV und Dynamo Dresden gehören – und eben auch Werder Bremen.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: