Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: Kurz vor Saisonstart – Abwehr-Dilemma beim BVB

Immer mehr Spieler sind verletzt  

Kurz vor Saisonstart: Abwehr-Dilemma beim BVB

Von Andreas Becker

23.07.2021, 09:49 Uhr
Bundesliga: Kurz vor Saisonstart – Abwehr-Dilemma beim BVB. Sorgenvoller Blick: Neu-Trainer Marco Rose kämpft mit Abwehrproblemen. (Quelle: imago images/Team 2)

Sorgenvoller Blick: Neu-Trainer Marco Rose kämpft mit Abwehrproblemen. (Quelle: Team 2/imago images)

Borussia Dortmund hat Probleme. Mit der ersten DFB-Pokalrunde in zwei Wochen startet offiziell die neue Saison. Dem BVB gehen allerdings die Abwehrspieler aus.

Geht es um Neuzugänge, fällt bei Borussia Dortmund in den letzten Wochen immer wieder nur ein Name: Donyell Malen von der PSV Eindhoven. Der niederländische Nationalspieler steht offenbar kurz vor dem Wechsel laut "Eindhoven Dagblad" und "Voetbal International". Der BVB ist wohl bereit, 30 Millionen Euro für Malen zu bezahlen, der Flügelflitzer Jadon Sancho (zu Manchester United) ersetzen soll.

Doch schaut man sich den Kader der Dortmunder und die letzten Klub-Meldungen an, hat der BVB ganz andere Probleme, die kurz vor dem Saisonstart sogar noch zunehmen. Die Abwehr des Titel-Mitkandidaten dünnt sich nämlich immer weiter aus. Mats Hummels wurde neulich mit zwei bandagierten Knien nach einem Arztbesuch fotografiert, er hat sich wohl wieder die Patellasehne entzündet. Wie Manuel Akanji befindet er sich zusätzlich noch im EM-Urlaub.

Auch die Talente fehlen

Ein weiteres Sorgenkind: Dan-Axel Zagadou fällt nach einer Knie-OP weiter aus, wird wohl frühestens Ende September zurückkehren. Bleiben nur noch zwei Innenverteidiger übrig: der 17-jährige Soumaïla Coulibaly, den der BVB für die neue Saison von Paris St. Germain verpflichtet hat, und Nachwuchsspieler Nnamdi Collins. Problem: Auch sie sind verletzt.

Hat sich im Test gegen Bochum verletzt: Nnamdi Collins. (Quelle: imago images/Revierfoto)Hat sich im Test gegen Bochum verletzt: Nnamdi Collins. (Quelle: Revierfoto/imago images)

Coulibaly kuriert einen Kreuzbandriss aus, Collins hat sich im Testspiel gegen Bochum am letzten Samstag verletzt, kann nach Informationen der "Bild" nicht mit ins Trainingslager nach Bad Ragaz reisen, sondern muss zur Reha wohl in Dortmund bleiben. Seine Ausfallzeit ist noch offen.

"Papa" hat es gut gemacht

Und nun? Leonardo Balerdi wäre einer gewesen, der hätte helfen können. Ihn hat der BVB allerdings an Olympique Marseille verkauft. Gegen Bochum durfte Antonios Papadopoulos aus der zweiten Mannschaft hinten aushelfen – und bekam danach großes Lob von Trainer Marco Rose: "Wir haben viele gute Zweikämpfe geführt, aber Papa hat herausgeragt. Gerne mehr davon."

Bekam ein großes Lob von Trainer Rose: Antonios Papadopoulos. (Quelle: imago images/RHR-Foto)Bekam ein großes Lob von Trainer Rose: Antonios Papadopoulos. (Quelle: RHR-Foto/imago images)

Schlägt nun seine große Stunde? Das bleibt abzuwarten. Wahrscheinlicher ist, dass der BVB doch noch mal auf dem Transfermarkt aktiv wird und einen neuen Innenverteidiger verpflichtet. Gerade mit der Aussicht, dass noch völlig unklar ist, wie ein angeschlagener Mats Hummels nach seinem EM-Urlaub auf die Trainingsbelastungen reagiert.

Bis Ende August hat Dortmund Zeit, neue Spieler zu verpflichten. Allerdings steht am 7. August die erste DFB-Pokalrunde gegen Wehen Wiesbaden auf dem Plan. Der Druck nimmt zu.

Verwendete Quellen:
  • Mit der Nachrichtenagentur dpa
  • Bild.de: "Nächster Abwehr-Schock beim BVB"
  • Kicker.de: "Verteidiger "Papa" bietet sich an"
  • Transfermarkt.de: Profil Borussia Dortmund
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: