Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

"Doppelpass": BVB-Boss Watzke kritisiert Schiri Aytekin nach Gladbach-Pleite

Aufregung um Pleite in Gladbach  

Video aus "Doppelpass": BVB-Boss Watzke kritisiert Schiri Aytekin

26.09.2021, 12:44 Uhr | dpa, t-online

BVB-Boss Watzke kritisiert Schiri Aytekin und spricht über Haaland-Wechsel

Auch einen Tag nach der Pleite gegen Gladbach haben sich die Gemüter bei Borussia Dortmund nur bedingt beruhigt. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke war am Sonntag im "Doppelpass" zu Gast – und ließ kein gutes Haar am Schiedsrichter.

"Doppelpass": BVB-Boss Watzke kritisiert Schiri Aytekin und spricht über einen Haaland-Wechsel. (Quelle: t-online)


Auch einen Tag nach der Pleite gegen Gladbach haben sich die Gemüter bei Borussia Dortmund nur bedingt beruhigt. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke war am Sonntag im "Doppelpass" zu Gast – und ließ kein gutes Haar am Schiedsrichter.

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat Schiedsrichter Deniz Aytekin für seine Leistung beim Bundesligaspiel in Mönchengladbach kritisiert. Der Referee habe durch seine Gestik und Mimik zusätzlich Hektik in die Partie gebracht und sei "wie ein Kapellmeister" aufgetreten, sagte der BVB-Chef am Sonntag im "Doppelpass" bei Sport1.

Watzkes Ärger entzündete sich vor allem an der Gelb-Roten Karte für Dortmunds Mahmoud Dahoud kurz nach der Pause. Dessen Protest sei "nicht außergewöhnlich schlimm" gewesen. "Es ist nicht total respektlos", sagte Watzke.

Abfällige Geste sorgt für Aufregung

Dahoud hatte auf Aytekins Pfiff nach einem Foulspiel mit einer abfälligen Geste reagiert. Der Schiedsrichter stellte den bereits verwarnten Mittelfeldspieler daraufhin vom Platz. "Wir hatten in der ersten Szene wenige Minuten vorher Guerreiro, der abwinkt. Ich habe ihm unmissverständlich erklärt, dass ich dieses Verhalten auf dem Platz nicht möchte. Wir haben ein Mindestmaß an Respekt verdient", sagte der 43-Jährige aus Oberasbach dem TV-Sender Sky.

"Mo ist der Hauptverantwortliche dafür, das weiß er auch", räumte Watzke ein. Dennoch befand der BVB-Geschäftsführer, ein anderer Referee wie Manuel Gräfe hätte die Szene anders gelöst. "Der hätte ihm die Hand auf die Schulter gelegt und hätte ihm gesagt, jetzt ist Schluss mit der Reklamiererei", sagte der 62-Jährige. Zu Aytekins Reaktion erklärte er: "Das ist nicht so, wie ich mir einen Schiedsrichter vorstelle. Da musst du beruhigend auf die Spieler einwirken."

Dahoud selbst bat via Instagram sein Team und die BVB-Fans um Entschuldigung. "Mir ist ein respektvoller Umgang auf und neben dem Platz wichtig", versicherte der 25-Jährige. Die Dortmunder hatten die Partie bei den Gladbachern mit 0:1 verloren.

Verwendete Quellen:
  • Mit der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: