Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Keine Ruhe bei Hertha BSC: Klubboss Carsten Schmidt verlässt die Alte Dame

Bundesliga-Knall  

Hertha-Boss Schmidt verlässt den Verein

12.10.2021, 16:30 Uhr | t-online, MEM, anb

Keine Ruhe bei Hertha BSC: Klubboss Carsten Schmidt verlässt die Alte Dame. Carsten Schmidt: Der Funktionär verlässt Hertha BSC wohl vorzeitig. (Quelle: imago images/Matthias Koch)

Carsten Schmidt: Der Funktionär verlässt Hertha BSC wohl vorzeitig. (Quelle: Matthias Koch/imago images)

Es kehrt keine Ruhe ein bei Hertha BSC. Nun verlässt Klubboss Carsten Schmidt den Bundesligisten. Aus rein persönlichen Gründen, wie der Hauptstadtklub betont.

Klubboss Carsten Schmidt verlässt Hertha BSC – und zwar mit sofortiger Wirkung. Der Hauptstadtklub bestätigte am Nachmittag eine Meldung des "Tagesspiegel". Der Schritt erfolge aus rein persönlichen Gründen.

In der Mitteilung heißt es: "Hertha BSC und Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung unseres Hauptstadtclubs, haben sich auf die sofortige Auflösung des Arbeitsverhältnisses geeinigt. Die Gründe für die Amtsniederlegung von Schmidt liegen im privaten Bereich. Den Aufgabenbereiche des 58-Jährigen übernehmen die beiden Geschäftsführer Fredi Bobic und Ingo Schiller."

Der Berliner "Tagesspiegel" hatte berichtet, dass Schmidt zurück nach München gehen wird. Dort war er vor seinem Amtsantritt bei Hertha im Dezember 2020 beim Pay-TV-Sender Sky tätig.

Die Schmidt-Erklärung im Wortlaut

Schmidt in der Klub-Mitteilung: "Ich danke dem Präsidium und Aufsichtsrat von Hertha BSC, dass meinem Wunsch zur Vertragsauflösung einvernehmlich und kurzfristig nachgekommen wurde. Es sind ausschließlich unauflösbare private Gründe aufgrund von Krankheit in meinem direkten familiären Umfeld, die mich zu diesem Schritt veranlassten."

Und weiter: "Die Arbeit für Hertha BSC hat mir zu jeder Zeit große Freude bereitet. Insbesondere Werner Gegenbauer danke ich für die zu jeder Zeit vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ebenso möchte ich meinen Kollegen in der Geschäftsführung danken und wünsche dem Verein, seinen Mitarbeitenden, Mitgliedern, Fans, und Partnern nur das Beste für die Zukunft. Ich werde als Mitglied dem Club auf immer eng verbunden bleiben."

Nun muss sich der Klub durch seinen Weggang neu aufstellen und hat zudem eine Baustelle mehr, um die er sich neben der sportlichen Misere kümmern muss.

Hertha BSC steht momentan auf dem 14. Bundesliga-Tabellenplatz, hat die letzten beiden Spiele verloren. Zudem gibt es immer wieder Gerüchte, Trainer Pál Dardai müsse um seinen Job fürchten. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: