Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Bundesliga: VfL Bochum schafft den Coup – Eintracht Frankfurt in der Krise

Bundesliga, 9. Spieltag  

Bochum schafft den Coup – Frankfurt-Krise immer schlimmer

24.10.2021, 21:31 Uhr | dd, dpa

Bundesliga: VfL Bochum schafft den Coup – Eintracht Frankfurt in der Krise. Jubel bei den Bochumern über die 1:0-Führung. (Quelle: imago images)

Jubel bei den Bochumern über die 1:0-Führung. (Quelle: imago images)

Der Aufsteiger erkämpft sich drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt – und verschärft damit auch die Krise bei der Eintracht. Ein Mann wird zum Matchwinner für den VfL.

Drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg, drei wichtige Punkte zum Durchatmen – für den VfL Bochum. Der Aufsteiger siegte am Sonntagabend 2:0 (1:0) gegen Eintracht Frankfurt und klettert durch den dritten Saisonsieg auf Platz 14. Die Hessen dagegen stecken immer tiefer in der Krise – in dieser Bundesligasaison gab es erst einen Sieg (2:1, ausgerechnet gegen den FC Bayern), mit nur acht Punkten ist die Mannschaft von Trainer Oliver Glasner nun auf Rang 15, nur zwei Zähler vor dem Relegationsplatz. "Wir haben den Kampf nicht so angenommen, wie wir uns das vorgenommen hatten", erklärte Eintracht-Profi Sebastian Rode. "Ich hoffe, dass jetzt jeder gemerkt hat, was in der Bundesliga abgeht." 

Der ehemalige Frankfurter Profi Danny Blum erzielte vor 19 510 Zuschauern bereits in der dritten Minute das Führungstor, Sebastian Polter (90.+2) besiegelte kurz vor Schluss Bochums dritten Saisonsieg, den zweiten in Folge. Für die Eintracht war es die zweite Pleite in der Fußball-Bundesliga nacheinander. "Unglaublich stolz" zeigte sich Polter nach dem Sieg gegen den Tabellen-Nachbarn. "Für uns drei Punkte zu holen in dieser Bundesliga, ist einfach sensationell hier zu Hause." Blum bekam bei der Atmosphäre "Gänsehaut".

Perfekter Start für Bochum

Überraschend hatte Frankfurts Trainer Oliver Glasner gegen die Bochumer auf die Anfangsformation vom Piräus-Spiel gesetzt – einer kurzen Regenerationszeit für die Spieler zum Trotz. Bochums Coach Thomas Reis dagegen stellte sein Team im Vergleich zum 1:0-Erfolg am Spieltag zuvor bei der SpVgg Greuther Fürth zweimal um: In der Offensive erhielten Blum und Takuma Asano den Vorzug vor dem schnellen Gerrit Holtmann sowie Milos Pantovic.

Ausgerechnet die beiden Neuen in der Bochumer Startelf sorgen gleich zu Beginn der Partie für den optimalen Start: Asano bediente mit einem guten Pass Blum, der den Ball an Eintracht-Keeper Kevin Trapp vorbei zur Führung ins Netz schob. Keine drei Minuten waren da gespielt. Und es wurde in der Anfangsphase noch bitterer für die Frankfurter.

Nur neun Minuten nach dem Rückstand vergab Gonçalo Paciência den möglichen Ausgleich – vom Elfmeterpunkt. Den Strafstoß des 27 Jahre alten Angreifers, nach einem Handspiel von Polter, hielt VfL-Torhüter Manuel Riemann sogar fest. Es war Frankfurts erster Fehlschuss vom Elfmeterpunkt seit April 2017 – damals gegen Borussia Mönchengladbach. Die folgenden 18 Strafstöße landeten alle im Netz.

Frankfurts Kamada im Pech

Die Gäste aus Hessen fanden nach dem schlechten Start in die Partie nur schwer ins Spiel. Es mangelte ihnen an der Präzision bei den Pässen, an einem strukturierten Spielaufbau gegen einen früh pressenden Gegner und letztlich auch an Strafraumszenen. Zu allem Überfluss musste Glasner in Paciência (39.) sowie Kristina Jakic (44.) früh zwei angeschlagene Spieler auswechseln.

Auch nach dem Seitenwechsel war Bochum dem zweiten Tor näher, Angreifer Asano (49./69.) hatte zwei gute Chancen. Doch erst scheiterte er an Torhüter Trapp (49.), dann kam er bei der Flanke (70.) von Gerrit Holtmann einen Schritt zu spät. Frankfurt stemmte sich zwar gegen die Niederlage und hatte auch Chancen, aber der starken Leistung der Mannschaft wie im Europapokal gegen Piräus war im Bundesliga-Alltag gegen einen Aufsteiger nichts zu sehen. Pech hatte Eintracht-Profi Daichi Kamada mit einem Pfostentreffer (86.), Polter sorgte dann für die Entscheidung.

Verwendete Quellen:
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: