Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Das Gladbach, wie wir es kennen, löst sich auf

  • Dominik Sliskovic
Von Dominik Sliskovic

Aktualisiert am 28.01.2022Lesedauer: 3 Min.
"MĂŒde und erschöpft": So emotional tritt der Sportdirektor und Vereinsikone Eberl von seinem Posten zurĂŒck. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextDieser Star gewinnt "Let's Dance"Symbolbild fĂŒr einen TextTrump zahlt saftige GeldstrafeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bischof verweigert Pelosi KommunionSymbolbild fĂŒr einen TextFĂŒrst Heinz hat eine neue FreundinSymbolbild fĂŒr einen TextRekord-Eurojackpot geht nach NRWSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextATP vergibt keine Punkte fĂŒr WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRapperin gibt Details zu Brust-OP preis

Borussia Mönchengladbach steht vor dem grĂ¶ĂŸten Umbruch der jĂŒngeren Vereinsgeschichte. Wie konnte es dazu kommen – und welche Ereignisse haben dazu gefĂŒhrt? Chronologie eines Zerfalls.

"Wir dĂŒrfen nie vergessen, wo wir herkommen und welche großartige Entwicklung hinter uns liegt." Jonas Hofmanns Worte im t-online-Interview waren natĂŒrlich kalkuliertes Understatement. Dennoch sagten sie vieles ĂŒber den Ruf Borussia Mönchengladbachs aus.

Die Gladbacher gelten seit gut 15 Jahren als einer der bestgefĂŒhrten Fußballklubs Deutschlands, als eine Erfolgsgeschichte, die jedes Jahr um ein Kapitel dicker wird. Nun hat der Autor dieser Erfolgsgeschichte den Klub verlassen. Max Eberl ist mit sofortiger Wirkung von seinem Posten als Sportdirektor zurĂŒckgetreten. Der Macher des modernen Gladbachs, wie wir es kennen, erklĂ€rte in einer emotionalen Pressekonferenz, er sei "mĂŒde und erschöpft" und wolle "nichts mehr mit dem Fußball zu tun haben".

Eberl blies noch im Sommer zum Angriff

Ausgerechnet eben jener Eberl hatte noch im Sommer die Erwartungshaltungen auf ein neues Level hochgeschraubt. Nachdem die Fohlen ihren Cheftrainer Marco Rose an den deutlich grĂ¶ĂŸeren Namensvetter aus Dortmund ziehen lassen mussten, setzte er mit der Verpflichtung des Frankfurter Coaches Adi HĂŒtter ein Ausrufezeichen: 7,5 Millionen Euro transferierte Gladbach in die Bankenstadt, um den Österreicher aus seinem Vertrag bei der Eintracht herauszukaufen. Eberl blies ganz offensichtlich zum Angriff.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Die Schlinge zieht sich zu
Wladimir Putin: Russlands PrĂ€sident muss im Angriffskrieg gegen die Ukraine immer mehr RĂŒckschlĂ€ge hinnehmen


Doch der Start unter dem autoritĂ€ren HĂŒtter ging schief. Gladbach fand sich mit seiner ĂŒber die Jahre gewachsenen – und immer teurer gewordenen – Truppe im Tabellenmittelfeld wieder, statt sich auf den Champions-League-RĂ€ngen komfortabel einzurichten.

"Max Eberl hat kĂŒrzlich erst wieder betont, dass Borussia Mönchengladbach es nie als SelbstverstĂ€ndlichkeit ansieht, die internationalen PlĂ€tze zu erreichen", war noch so ein Satz, den Jonas Hofmann im Oktober 2021 t-online sagte. Ganz fĂŒr voll nehmen konnte man ihn aber nicht angesichts dessen, dass der DFB-Nationalspieler sich berechtigte Hoffnungen auf einen WM-Kaderplatz machen kann und sein Verein in den vergangenen zehn Saisons fĂŒnfmal den Sprung nach Europa schaffte.

Auf die Bayern-Gala folgten Pleiten, Pech und Pannen

Am Niederrhein pflegten sie jedoch diese Demut – nur, um dann umso lauter ĂŒber die eigenen Erfolge zu jubeln. Und es schien fast so, als kĂ€me nach Hofmanns Interview tatsĂ€chlich die Trendwende. Der 5:0-Pokalsturmlauf gegen den FC Bayern war ein herausragend geschriebener, packender erster Absatz des neuesten Erfolgskapitels. Einzig: danach folgten nur noch Pleiten, Pech und Pannen.

Da wĂ€re zunĂ€chst die offensichtlichste Fehlentwicklung der vergangenen Monate, die sportliche unter Trainer HĂŒtter. Nach dem 20. Bundesliga-Spieltag hat die Borussia gerade einmal 22 ZĂ€hler auf dem Konto. Das Polster auf einen direkten Abstiegsplatz ist mit vier Punkten bedrohlich dĂŒnn. Nur Schlusslicht FĂŒrth (52) und Chaosklub Hertha BSC (42) haben mehr Gegentore gefangen als Gladbach (37).

Auch der Hoffnungsschimmer DFB-Pokal verblasste jĂ€h. Im Achtelfinale setzte es fĂŒr den Bayern-Besieger eine saftige 0:3-Pleite gegen Hannover 96 – ein Zweitligist im unteren Tabellenmittelfeld, wohlgemerkt.

HĂŒtter gelingt es seit Wochen nicht, die Mannschaft mit einer konstanten Linie abzuholen. Mal lĂ€sst er im 4-2-3-1 auflaufen, um durch personelle Überzahl das FlĂŒgelspiel zu forcieren, mal setzt er im 3-4-2-1 auf defensive Absicherung und explosives Umschalten bei Ballgewinn. Was in der Theorie gut klingt, wird jedoch von den Spielern nicht umgesetzt. Womit wir beim zweiten großen Problem der Gladbacher wĂ€ren.

Eberls Abschied ist nur konsequent

Viele Aktive sehen die Borussia als Zwischenschritt in ihrer Karriere, als eine Art Booster fĂŒr Marktwert und Leistungsvermögen. So auch Denis Zakaria und Matthias Ginter. Die VertrĂ€ge der beiden Defensivspezialisten laufen im kommenden Sommer aus – und werden auch nicht verlĂ€ngert. Sie werden Gladbach also in wenigen Monaten ablösefrei verlassen.

Über das FĂŒr und Wider dieser Entscheidungen wurde mannigfaltig diskutiert und gemutmaßt. Fakt ist: So richtig krumm nehmen kann man Zakaria und Ginter ihren Entschluss nicht. Beide waren ĂŒber mehrere Jahre LeistungstrĂ€ger der Borussia, haben ihre Klasse unter wechselnden Trainern bewiesen. Sie haben erkannt, dass der Verein ins Stocken geraten ist. Und sie wollen nicht mit ihm stagnieren.

Dass Gladbach in diese missliche Lage geraten ist, hat zu einem großen Teil Eberl mitzutragen. Er hat Rose mit einer Ausstiegsklausel ausgestattet, die seinen Wechsel nach Dortmund erst möglich machte. Er hat fĂŒr HĂŒtter mehr Geld auf den Tisch gelegt als fĂŒr so manchen Spieler, und er konnte Spieler wie Zakaria und Ginter nicht halten.

Weitere Artikel

Warnung nach dem Fall Eberl
Vorsicht, Leute
Max Eberl (l.) macht nach 23 Jahren in Diensten von Borussia Mönchengladbach Schluss. Der frĂŒhere Gladbach-KapitĂ€n Stefan Effenberg (Kreis) hat großen Respekt vor der Entscheidung.

Eberl-Abschied in Gladbach
"Will gerade nichts mit diesem Fußball, mit euch, zu tun haben"
In TrÀnen: Max Eberl bei der Pressekonferenz in Mönchengladbach.

Manager Eberl plant RĂŒcktritt
Bericht: Das sind Gladbachs Nachfolgekandidaten
Max Eberl: Der Manager ist seit ĂŒber 20 Jahren im Verein.


Nun steht Gladbach vor einem der grĂ¶ĂŸten UmbrĂŒche der jĂŒngeren Vereinsgeschichte. Den wird Eberl jedoch nicht mehr verantworten. Er will sich als eigener Mensch wiederfinden, die Welt sehen, wie er bei seinem Abschied aus dem Borussia-Park erklĂ€rte. Es ist ein konsequenter, bemerkenswerter Schritt inmitten eines dramatischen Zerfallsprozesses.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Constantin Eckner
  • Robert Hiersemann
Ein Kommentar von Robert Hiersemann
Borussia MönchengladbachDeutschlandMatthias GinterMax Eberl
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website