• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Bundesliga: Freiburgs Streich kritisiert vollen Terminplan


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextAngler entdeckt Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor AuftrittSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Freiburgs Streich kritisiert vollen Terminplan

Von dpa
Aktualisiert am 05.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Freiburgs Trainer Christian Streich hat sich kritisch über den Terminkalender der Spieler geäußert.
Freiburgs Trainer Christian Streich hat sich kritisch über den Terminkalender der Spieler geäußert. (Quelle: Tom Weller/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Freiburg (dpa) - Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat vor dem Saisonfinale der Bundesliga den vollen Terminplan im Profifußball kritisiert - vor allem für Spieler mit internationalen Einsätzen. "60 bis 70 Pflichtspiele in einer Saison ist absoluter Wahnsinn", sagte Streich.

Das habe man auch an Nationalspieler Matthias Ginter gesehen, dessen Rückkehr von Borussia Mönchengladbach zu seinem Ausbildungsverein Freiburg zur neuen Saison am Mittwoch bekanntgegeben wurde. In der letzten Zeit habe man "gemerkt, dass er müde war, dass ihm einiges schwer fiel", sagte der SC-Coach über den 28-Jährigen. "Wir müssen schauen, dass er wieder in die Frische kommt, mental und körperlich."

Streich freut sich "wahnsinnig" über die Rückkehr Ginters, sieht ihn aber nicht als Eins-zu-eins-Ersatz für Nico Schlotterbeck, der nach der Saison zu Borussia Dortmund wechselt. Der eine sei Links-, der andere Rechtsfuß, zudem seien sie sehr unterschiedliche Typen.

"Nico ist ein aufgeweckter, fröhlicher Mensch, er hat uns sehr gut getan", erklärte der Trainer. Er sei sicher, dass Schlotterbeck sich in den letzten Spielen "zerreißen wird, dass wir den maximalen Erfolg haben". Freiburg liegt als Tabellenvierter vor dem Spiel gegen Union Berlin am Samstag (15.30 Uhr/Sky) auf Champions-League-Kurs.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bayern-Star fehlt im Training
Von Julian Buhl
Borussia MönchengladbachChristian StreichMatthias GinterSC Freiburg
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website