• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Nach Outing von Jake Daniels: M├╝ssen sich Profifu├čballer noch f├╝rchten?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextOlympische Kernsportart vor dem AusSymbolbild f├╝r einen TextPolizist bei Drogeneinsatz schwer verletztSymbolbild f├╝r einen TextGiffey f├Ąllt auf falschen Klitschko reinSymbolbild f├╝r einen TextAuto rast durch H├╝tte mit FeierndenSymbolbild f├╝r ein VideoRiesige Wasserhose rast auf Urlaubsort zuSymbolbild f├╝r einen TextPolizist schie├čt 25-J├Ąhrigem in den BauchSymbolbild f├╝r ein VideoSchweigh├Âfer spricht ├╝ber seine BeziehungSymbolbild f├╝r einen TextTouristin: "Grausame" Behandlung auf MaltaSymbolbild f├╝r einen TextTiefe Einblicke beim FilmpreisSymbolbild f├╝r einen TextNiederl├Ąndische Royals in SommerlooksSymbolbild f├╝r einen TextBetrunkene aus Flugzeug geworfenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserDFB-Spielerin offen ├╝ber KrebserkrankungSymbolbild f├╝r einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Coming-out von Fu├čballprofis ÔÇô die gro├če Furcht

Von t-online, flv

Aktualisiert am 17.05.2022Lesedauer: 4 Min.
Schluss mit dem Versteckspiel: Blackpool-Profi Jake Daniels (l.) machte am Montag seine Homosexualit├Ąt ├Âffentlich.
Schluss mit dem Versteckspiel: Blackpool-Profi Jake Daniels (l.) machte am Montag seine Homosexualit├Ąt ├Âffentlich. (Quelle: News Images/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Homosexualit├Ąt im Profifu├čball wird noch immer tabuisiert. Bei den Herren mehr als bei den Frauen. Ist der Schritt eines 17-J├Ąhrigen nun endlich der entscheidende f├╝r mehr Toleranz und Selbstverst├Ąndlichkeit?

In England hat der 17 Jahre alte Zweitliga-Profi Jake Daniels seine Homosexualit├Ąt ├Âffentlich gemacht. Daf├╝r erf├Ąhrt er gro├čen Zuspruch von prominenter Seite. Sogar Englands Premierminister Boris Johnson meldete sich zu Wort, bedankte sich f├╝r den "riesigen Mut" und sagte: "Du wirst viele Menschen auf dem Feld und au├čerhalb davon inspirieren."

Die unterst├╝tzende Nachricht Johnsons zeigt ein Kernproblem beim Thema Homosexualit├Ąt im Profifu├čball: n├Ąmlich, dass ein solcher Schritt offenbar noch als "mutig" angesehen werden muss.

Auch Ex-DFB-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger gratulierte Daniels zu dessen Schritt: "Gut gemacht, Jake Daniels! Hab' eine wunderbare Karriere!"

Thomas Hitzlsperger: Der ehemalige Profi outete sich nach seiner aktiven Karriere.
Thomas Hitzlsperger: Der ehemalige Profi outete sich nach seiner aktiven Karriere. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago-images-bilder)

Hitzlsperger war der erste deutsche Fu├čballstar, der ├Âffentlich machte, schwul zu sein. Und noch immer ist er der einzige. Er tat es 2014, nach dem Ende seiner Karriere. Mehr als acht Jahre ist das bereits her. Den Weg an die ├ľffentlichkeit hat seitdem kein anderer deutscher Profi mehr gewagt. Weder w├Ąhrend noch nach der Karriere.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tr├Ąger von Putins Atomkoffer soll niedergeschossen worden sein
Vadim Zimin (r.) bei der ├ťberreichung des Atomkoffers an Waldimir Putin (l.) 1999: Zimin soll zuletzt wegen Korruptionsvorw├╝rfen unter Hausarrest gestanden haben.


Muss man sich heute also noch f├╝rchten, seine Homosexualit├Ąt ├Âffentlich zu machen? Nein, glaubt Hitzlsperger, auch wenn niemand mehr seinem Beispiel gefolgt ist. In einem Interview mit dem BR im Herbst 2021 sagte der Ex-Sportvorstand des VfB Stuttgart: "Die Gesellschaft in Deutschland, die Fu├čballfans sind viel weiter, als wir denken."

Coming-out? "L├Ącherlich, dass dies ├╝berhaupt notwendig ist"

Auch der englische TV-Experte und fr├╝here Nationalspieler Gary Lineker ├Ąu├čerte nun diese Hoffnung: "Ich glaube wirklich, dass der Fu├čball, abgesehen von ein paar homophoben Idioten, einem schwulen Fu├čballer gegen├╝ber unglaublich aufgeschlossen und hilfsbereit sein wird."

Lineker weiter: "Es ist l├Ąngst ├╝berf├Ąllig, dass sich ein Spieler 'outet', auch wenn es l├Ącherlich ist, dass dies ├╝berhaupt notwendig ist. Ein Fu├čballer ist ein Fu├čballer."

Doch es gibt auch andere, bedenklichere Stimmen. Hitzlspergers fr├╝herer Nationalmannschaftskollege Philipp Lahm etwa ist skeptisch hinsichtlich eines Coming-outs w├Ąhrend der aktiven Karriere. Der Weltmeister-Kapit├Ąn ├Ąu├čerte in einem ntv-Gespr├Ąch: "Man muss sich das genau ├╝berlegen, weil man auch irgendwann zu Ausw├Ąrtsspielen f├Ąhrt. Es werden nicht alle guthei├čen, weil unsere Gesellschaft nicht so ist. Da muss man enorm stark sein, um das alles zu verkraften. Darauf m├Âchte ich hinweisen." Was Lahm meint: m├Âgliche homophobe Anfeindungen in fremden Stadien durch gegnerische Fans.

Gary Lineker watches the game, whilst working for the BBC Match of the Day team at the Emirates FA Cup Semi-Final match
Gary Lineker watches the game, whilst working for the BBC Match of the Day team at the Emirates FA Cup Semi-Final match (Quelle: Paul Marriott)

In der j├╝ngeren Vergangenheit gab es mehr oder weniger regelm├Ą├čige Aktionen in den Stadien und Vereinen f├╝r mehr Toleranz. Sie sollen zeigen: Die "homophoben Idioten", wie sie Lineker bezeichnete, sind in der Unterzahl. Habt keine Angst, ihr selbst zu sein. Wir stehen an eurer Seite.

Das Fu├čballmagazin "11 Freunde" etwa rief im Februar des vergangenen Jahres die gro├č angelegte Kampagne "Ihr k├Ânnt auf uns z├Ąhlen" ins Leben. Mehr als 800 deutsche Fu├čballer und Fu├čballerinnen sprachen homosexuellen Spielern ihre Unterst├╝tzung aus. Wolfsburg-Profi Max Kruse etwa formulierte markig: "Wenn sich einer meiner Kollegen outen w├╝rde, w├╝rde ich ihn vor den Idioten drau├čen sch├╝tzen."

Deutlich mehr Selbstverst├Ąndnis im Frauenfu├čball

Doch dieses Ermuntern, sich nicht mehr zu verstecken, hat bisher noch keine sichtbare Wirkung in Form eines oder mehrerer Coming-outs gezeigt. Was auff├Ąllt: Gleichgeschlechtliche Liebe im Frauenfu├čball ist weit weniger tabuisiert als bei den M├Ąnnern. Dort herrscht eine gr├Â├čere Selbstverst├Ąndlichkeit bei diesem Thema. Viele bekannte Spielerinnen leben und lebten schon w├Ąhrend ihrer aktiven Karriere offen lesbisch. Die Ex-Nationaltorh├╝terinnen Nadine Angerer oder Ursula Holl zum Beispiel. Oder US-Star Megan Rapinoe, um nur einige zu nennen.

Sue Bird, 6, is congratulated by her partner USA soccer player Megan Rapinoe after United States women s basketball tea
Sue Bird, 6, is congratulated by her partner USA soccer player Megan Rapinoe after United States women s basketball tea (Quelle: UPI Photo)

Im M├Ąnnerfu├čball sehnt man sich noch immer nach einem solch normalen, unaufgeregten Umgang. Das w├Ąre gerade deshalb so w├╝nschenswert, weil die wenigen schwulen Fu├čballer, die den Schritt des Coming-outs gewagt haben, davon berichten, wie gut es ihnen getan habe, keine Rolle mehr spielen zu m├╝ssen.

Hitzlsperger: "Bin total gl├╝cklich mit der Entscheidung"

So wie auch Hitzlsperger: "Ich w├╝rde es immer wieder so machen und bin total gl├╝cklich mit der Entscheidung und mit allem, was danach gekommen ist."

Auch wenn er nicht verhehlen will, dass ihn dieser Schritt gro├če ├ťberwindung gekostet hat: "Ich hatte Vorbilder, die mich ermutigt haben, an die ├ľffentlichkeit zu gehen, und so bin ich das vielleicht auch f├╝r andere."

Eines seiner Vorbilder war Marcus Urban. Der fr├╝here Junioren-Nationalspieler der DDR hatte sein Coming-out 2007. ├ťber ihn erschien ein Jahr sp├Ąter eine Biografie ("Versteckspieler"). Er sagte in einem ZDF-Interview Anfang 2021: "Marketing-Kampagnen f├╝r Vielfalt sind l├Âblich, aber die entscheidenden Schalter wurden noch nicht gedr├╝ckt."

Marcus Urban ehemaliger Fussballprofi in der ZDF Talkshow maybrit illner am 09 01 2014 in Berlin T
Marcus Urban ehemaliger Fussballprofi in der ZDF Talkshow maybrit illner am 09 01 2014 in Berlin T (Quelle: M├╝ller-Stauffenberg)

Er selbst engagiert sich unter anderem seit acht Jahren als Gesch├Ąftsf├╝hrer des Vereins f├╝r Vielfalt in Sport und Gesellschaft e.V., ein bundesweites Beratungsnetzwerk.

Urban hofft, dass tats├Ąchlich eine Entwicklung und ein schrittweises Umdenken in der (Fu├čball-)Gesellschaft stattfindet, und nimmt dies auch so wahr: "Weltweit gesehen gibt es im Augenblick wieder eine Welle von Coming-outs, die mir nachhaltiger vorkommt als 2007 und 2014", so Urban.

Diese Welle ist nun in Person von Jake Daniels nach Europa geschwappt, in eine gro├če Fu├čballnation. Vielleicht kommt sie ja bald auch im deutschen Profifu├čball an. Auch dank eines 17-J├Ąhrigen, der noch mutig sein musste, um offen zu seiner Sexualit├Ąt stehen zu k├Ânnen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Benjamin Zurm├╝hl
Boris JohnsonDFBDeutschlandPhilipp LahmVfB Stuttgart
Fu├čball

Formel 1


t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website