Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeSportBundesliga

FC Schalke 04 - Mit Schutzweste im Stadion: Stevens spricht über Drohungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas ist das Wort des Jahres 2022Symbolbild für ein VideoWetter: Schneefront und unter -10 GradSymbolbild für einen TextVerfassungsgericht erlaubt EU-ReformSymbolbild für ein VideoExplosion in Moskauer OBI-MarktSymbolbild für einen TextDrei G7-Länder entwickeln neuen KampfjetSymbolbild für einen TextUS-Behörde erlaubt Einhorn als HaustierSymbolbild für einen TextMacron verkündet VerhütungsrevolutionSymbolbild für einen TextDagmar Berghoff kritisiert ZDF-ModeratorinSymbolbild für einen TextBerti Vogts kritisiert den DFBSymbolbild für einen TextDFB-Elf zerrissener als gedachtSymbolbild für einen TextLotto: Franke gewinnt 1,5 Millionen EuroSymbolbild für einen Watson TeaserFormel 1: Schumacher macht klare AnsageSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Mit Schutzweste im Stadion: Stevens spricht über Drohungen

Von dpa
29.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ex-Schalke-Trainer Huub Stevens sprach über Drohungen gegen ihn.
Ex-Schalke-Trainer Huub Stevens sprach über Drohungen gegen ihn. (Quelle: Guido Kirchner/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Gelsenkirchen (dpa) - Schalkes früherer Erfolgstrainer Huub Stevens hat 25 Jahre nach dem Europapokalsieg mit dem Revierclub über Drohungen gegen ihn und den damaligen Manager Rudi Aussauer gesprochen.

"Direkt nach dem Uefa-Cup-Sieg musste die Mannschaft umgebaut werden, was für Schalke nicht einfach war. Als der Erfolg nicht wie erwartet weiterging, bekamen wir es mit extrem enttäuschten Leuten zu tun. Sie haben uns sogar gedroht, dass sie uns erschießen wollen", sagte der 68-Jährige der "Bild am Sonntag".

"Aus diesem Grund entschied die Polizei, dass Rudi und ich bei einem Spiel im Parkstadion heimlich Schutzwesten tragen mussten", ergänzte Stevens mit Bezug zur damaligen Schalker Spielstätte. "Ich wollte das gar nicht, aber sonst hätten wir nicht auf der Bank sitzen dürfen."

Nicht nur auf Schalke hat der Niederländer nach eigenen Angaben schwere Zeiten gehabt. "Als ich Spieler bei PSV Eindhoven war, wurden meine Kinder bedroht. Das war noch viel schlimmer! Denn du musst trainieren und beim Team sein, kannst nicht immer auf deine Familie aufpassen", sagte er. "Ich kann mich selbst schützen, aber deine Kinder zu schützen, ist nicht einfach. Damals sind Polizisten zu uns gekommen, die unsere Kinder zur Schule und wieder zurückgefahren haben. Das war eine sehr schwierige Zeit."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Hopfen-Nachfolge bei der DFL vorerst geklärt
FC Schalke 04GelsenkirchenHuub Stevens
Formel 1



t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website