• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • Eintracht Frankfurt: Martin Hinteregger trifft erneut irritierende Aussagen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextOligarch tot im Pool gefundenSymbolbild für einen TextLinienbus fährt in Wohnhaus: VerletzteSymbolbild für ein VideoFeuerwerk eskaliert völligSymbolbild für ein VideoErstaunliche Studie: Pille statt Sport?Symbolbild für einen TextFrauen-EM: Spielplan zum AusdruckenSymbolbild für ein VideoUkrainer machen Schrott zu KampfmobilenSymbolbild für einen TextRiesiges Hakenkreuz in Feld gemähtSymbolbild für einen TextDiese Rufnummern sollten Sie blockierenSymbolbild für einen TextPremiere bei NDR-TalkshowSymbolbild für einen TextHerzogin Kate "nahm Auftrag sehr ernst"Symbolbild für einen Text9-Euro-Ticket: IC-Freigabe auf Touri-Strecke Symbolbild für einen Watson TeaserHarter Vorwurf gegen Bill Kaulitz Symbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Hinteregger trifft erneut irritierende Aussagen

Von sid, t-online, MEM

Aktualisiert am 20.06.2022Lesedauer: 1 Min.
Martin Hinteregger: Der Eintracht-Verteidiger sorgt mit Aussagen erneut fĂĽr Wirbel.
Martin Hinteregger: Der Eintracht-Verteidiger sorgt mit Aussagen erneut fĂĽr Wirbel. (Quelle: ZUMA Wire/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Frankfurts Fanliebling sorgte zuletzt mit Beziehungen zu einem rechtsextremen Lokalpolitiker für Wirbel. Nun äußerte sich der Verteidiger erneut.

Der österreichische Nationalspieler Martin Hinteregger hat sich wieder irritierend über seine heftig kritisierte Geschäftsbeziehung zu einem rechtsextremen Lokalpolitiker in seiner Heimat geäußert. Der Abwehrspieler des Bundesligisten und Europa-League-Sieger Eintracht Frankfurt verteidigte zum wiederholten Mal seinen Kontakt zu Heinrich Sickl.

"Ich weiß, dass er FPÖ-Politiker war, was in Österreich ja nichts Schlimmes ist. Ich habe aber von der Identitären Bewegung nichts gewusst und auch nicht, was das bedeutet", sagte Hinteregger dem "Standard": "In Deutschland bringen viele die FPÖ und AfD auf eine Ebene, die AfD ist aber zehnmal schlimmer."

FPĂ– sorgte bereits fĂĽr viele Negativschlagzeilen

Die FPÖ ist seit 1949 im Parlament in Österreich vertreten. Ähnlich wie bei der AfD haben jedoch auch FPÖ-Politiker mehrfach mit rechten Aussagen negativ auf sich aufmerksam gemacht. So auch geschehen im Jahr 2019, als der blaue Vizebürgermeister von Braunau, Christian Schilcher, mit einem Gedicht in einem Parteiblatt für Empörung sorgte. Er verglich darin Menschen mit Ratten und schrieb von "Kanalisationshintergrund" (mehr dazu lesen Sie hier).

Sickl hatte bei der Organisation des von Hinteregger veranstalteten Hobby-Turniers "Hinti-Cups" in Kärnten mitgewirkt. Hinteregger vermied es, Sickl trotz dessen Verbindungen zur rechtsextremen Szene zu verurteilen. "Ich habe ihn als positiven, netten Menschen kennengelernt", sagte der 29-Jährige: "Nachdem ich die Geschichte kenne, ist die Wahrnehmung und Sicht natürlich eine andere."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Grillitsch-Deal geplatzt: "Mochten das Gerede des Vaters nicht"
AfDDeutschlandEintracht FrankfurtĂ–sterreich
FuĂźball

Formel 1


t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website