Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Österreich: FPÖ-Politiker legt nach "Ratten-Gedicht" Amt nieder

Rassismus  

FPÖ-Autor des "Ratten-Gedichts" legt Amt nieder

24.04.2019, 17:44 Uhr | dpa

 (Quelle: Eibner/imago images)
Rassistisches Gedicht: FPÖ-Politiker vergleicht Migranten mit Ratten

Der Vizebürgermeister der österreichischen Stadt Braunau hat ein rassistisches Gedicht veröffentlicht. Der FPÖ-Politiker verglich darin Migranten mit Ratten. (Quelle: Puls 4)

Hans-Christian Strache: Der Chef der FPÖ verurteilte das rassistische Gedicht seines Parteikollegen, in dem dieser Migranten mit Ratten verglich. (Quelle: Puls 4)


Das ging der Parteispitze der rechten FPÖ zu weit: Nach Kritik am rassistischen Gedicht eines Politikers in Österreich entschuldigt sich der Autor und tritt zurück.

Nach den Diskussionen über ein rassistisches Gedicht in einem Parteiblatt der FPÖ ist der Autor vom Amt des Vizebürgermeisters von Braunau in Österreich zurückgetreten. "Er hat im wahrsten Sinn des Wortes in den politischen Müll gegriffen", sagte Parteichef Heinz-Christian Strache bei einer Pressekonferenz, bei der er auch den Rücktritt des Politikers verkündete.

Das Gedicht stelle ein Fehlverhalten dar, das nicht mit den Grundsätzen der FPÖ vereinbar sei. Nach Angaben der österreichischen Nachrichtenagentur APA bestätigte der FPÖ-Chef in Oberösterreich, Manfred Haimbuchner, den Rücktritt.

Kanzler Kurz bezeichnet Gedicht als menschenverachtend

Das Gedicht des Braunauer Vizebürgermeisters Christian Schilcher hatte am Wochenende für Diskussionen und eine scharfe Reaktion von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) gesorgt, der mit der FPÖ eine Regierungskoalition bildet.

In dem Gedicht wurden Menschen mit Ratten verglichen, zudem wurde über Migranten hergezogen. Kurz bezeichnete die Wortwahl als "abscheulich, menschenverachtend sowie zutiefst rassistisch". Den Rücktritt bewertete er als die einzig logische Konsequenz.
 

 
Der Autor des Gedichts hatte sich am Montag für seine Wortwahl entschuldigt: "Ich wollte mit meinem Text provozieren, aber keinesfalls beleidigen oder gar jemanden verletzen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe