t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeSportFußballChampions League

Champions League: Wahnsinn in Istanbul – alles offen im Kampf um Platz zwei


Wahnsinn in Istanbul – alles offen im Kampf um Platz zwei

Von dpa
29.11.2023Lesedauer: 1 Min.
Verzweifelt: United-Star Bruno Fernandes im Spiel bei Galatasaray.Vergrößern des BildesVerzweifelt: United-Star Bruno Fernandes im Spiel bei Galatasaray. (Quelle: IMAGO/Kieran McManus/Shutterstock/imago images)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Für Manchester United verläuft die Partie in der türkischen Metropole nicht nach Plan. Jetzt müssen die "Red Devils" zittern – wegen eines mitreißenden Spielverlaufs.

Der englische Fußball-Rekordmeister Manchester United steht in der Champions League vor dem frühzeitigen Aus. Im Hexenkessel von Istanbul musste sich das Team von Trainer Erik ten Hag gegen Galatasaray am Mittwoch nach zwischenzeitlicher 3:1-Führung mit einem 3:3 (2:1) begnügen. Damit hat United in der Bayern-Gruppe A den Einzug ins Achtelfinale nicht mehr in der eigenen Hand.

Alejandro Garnacho (11. Minute), Bruno Fernandes (18.) und Scott McTominay (55.) erzielten in Istanbul die Tore für Manchester. Aufseiten der Gastgeber traf Hakim Ziyech doppelt (29., 62.), Kerem Aktürkoglu (71.) erzielte den umjubelten Ausgleichstreffer zum Endstand.

Sevilla ist raus

Der FC Sevilla ist unterdessen bereits sicher ausgeschieden. Der spanische Traditionsklub verlor gegen die PSV Eindhoven in Unterzahl nach 2:0-Führung mit 2:3 (1:0) und kann maximal noch in die Europa League kommen.

In Sevilla sorgten Altstar Sergio Ramos (24.) und Youssef En-Nesyri (47.) für die Führung der Andalusier, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen Lucas Ocampos (66.) in der Schlussphase aber in Unterzahl agieren mussten. Diese konnte Ismael Salibari (68.) zunächst zum Anschlusstreffer nutzen, ein Eigentor von Nemanja Gudelj (82.) und das späte Siegtor des Ex-Augsburgers Ricardo Pepi (90.+2) drehten die Partie komplett.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website