Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League – FC Bayern jammert: "Wir hatten Real am Abgrund"

Bitteres Champions-League-Aus  

Bayern trauern Finalchance nach: "Wir hatten Real am Abgrund"

02.05.2018, 12:20 Uhr | sid

Champions League – FC Bayern jammert: "Wir hatten Real am Abgrund". Ein enttäuschter Robert Lewandowksi: Nach dem Champions-League-Aus in Madrid waren die Bayern-Stars niedergeschlagen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Ein enttäuschter Robert Lewandowksi: Nach dem Champions-League-Aus in Madrid waren die Bayern-Stars niedergeschlagen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Nah dran und doch wieder gescheitert: Beim FC Bayern überwiegt nach dem Aus in Madrid Trauer. Klubboss Rummenigge spricht vom besten Bayern-Spiel in der Champions League seit fünf Jahren.   

Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat die Mannschaft von Trainer Jupp Heynckes trotz des erneuten Ausscheidens im Halbfinale der Champions League in höchsten Tönen gelobt. "Wir stimmen alle überein, dass wir die bessere Mannschaft waren. Wir hatten sie am Abgrund. Das einzig Traurige ist, dass wir Real nicht in den Abgrund hineingestürzt haben", sagte Rummenigge nach dem 2:2 (1:1) bei Real Madrid bei seiner Bankettrede im noblen Hotel "VP Plaza España Design".

Ein enttäuschter Robert Lewandowksi: Nach dem Champions-League-Aus in Madrid waren die Bayern-Stars niedergeschlagen. (Quelle: imago images/Jan Huebner)Ein enttäuschter Robert Lewandowksi: Nach dem Champions-League-Aus in Madrid waren die Bayern-Stars niedergeschlagen. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

"Wenn ich einen Hut aufhätte, würde ich ihn ziehen"

Er habe "das beste Spiel gesehen, das ich mit Bayern München in der Champions League seit fünf Jahren erlebt habe", führte der Bayern-Boss weiter aus und stellte "große Arbeit, unglaubliche Leidenschaft, großen Kampf, aber auch Mut" heraus. "Ich habe jetzt leider keinen Hut auf. Wenn ich einen hätte, würde ich ihn ziehen und mich vor der Mannschaft verneigen", sagte Rummenigge mit viel Pathos.

Die Vorstellung des deutschen Rekordmeisters im Estadio Bernabéu sei "beste Werbung" gewesen, so Rummenigge weiter. Er glaube, "nicht nur Bayern, sondern ganz Deutschland und die Fußball-Welt wird unserer Mannschaft und Jupp Heynckes mit seinem Team höchsten Respekt und höchstes Lob zollen."

Thomas Müller nach einer vergebenen Chance: Der FC Bayern hatte Real Madrid im Bernabeu am Rande der Niederlage. (Quelle: imago images/Sven Simon)Thomas Müller nach einer vergebenen Chance: Der FC Bayern hatte Real Madrid im Bernabéu am Rande der Niederlage. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Neues Ziel: Double gewinnen

Die Bayern hatten nach der 1:2-Hinspiel-Hypothek zum fünften Mal in Folge das Finale in der Königsklasse verpasst. Als "Trostpreis" bleibt jetzt neben der deutschen Meisterschaft noch der DFB-Pokal. "Es steht in unserer Verantwortung und ist unser Ziel, dass wir zumindest das Double gewinnen", betonte Rummenigge mit Blick auf das Endspiel am 19. Mai in Berlin gegen Eintracht Frankfurt mit dem künftigen Bayern-Trainer Niko Kovac. Da wolle man "eine Saison abrunden, die ihresgleichen sucht".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Live-Diskussion öffnen (0 Kommentare, 0 Reaktionen)

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal