Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Kovac bleibt Bayern-Trainer – Salihamidzic: Kein Kontakt zu Wenger als Nachfolger

Kovac bleibt Bayern-Trainer  

Salihamidzic: Kein Kontakt zu Wenger als Nachfolger

28.11.2018, 07:47 Uhr | dpa, t-online

Kovac bleibt Bayern-Trainer – Salihamidzic: Kein Kontakt zu Wenger als Nachfolger. Hasan Salihamidzic: Der Bayern-Sportdirektor hat Niko Kovac eine Jobgarantie gegeben. (Quelle: imago)

Hasan Salihamidzic: Der Bayern-Sportdirektor hat Niko Kovac eine Jobgarantie gegeben. (Quelle: imago)

Nach der Kritik von Uli Hoeneß baut Trainer Niko Kovac taktisch um. Die Bayern präsentieren sich als Einheit und ziehen souverän ins Achtelfinale der Champions League ein. Kovac bekommt danach eine Jobgarantie.

Bayern-Sportdirektor Hasan Salihamidzic hat nach dem 5:1 in der Champions League gegen Benfica Lissabon eine Trennung von Trainer Niko Kovac ausgeschlossen. "Das Spiel hat für sich gesprochen", sagte Saliahmidzic am Dienstagabend bei Sky. 

"Selbstverständlich" werde Kovac auch am Samstag in der Bundesliga-Partie bei Werder Bremen als Trainer des deutschen Fußball-Rekordmeisters auf der Bank sitzen.

Kontakt zu Arsène Wenger als möglichem Kovac-Nachfolger habe es zu keiner Zeit gegeben. Auch mit anderen Trainerkandidaten haben man nach dem enttäuschenden 3:3 gegen Düsseldorf am Wochenende nicht gesprochen, beteuerte Salihamidzic.

Entscheidend war nicht die Taktik, sondern die Mentalität

In großer Not hatte Niko Kovac bei dem Spiel gegen Befica Lissabon eindrucksvoll geliefert. Mit einem dominanten 5:1 (3:0) führte der Trainer den FC Bayern München vorzeitig ins Achtelfinale der Champions League. 

Freude bei den Bayern-Routiniers: Franck Ribery (M.) beglückwünscht Arjen Robben (r.) zu seinem Führungstor gegen Benfica. (Quelle: dpa/Sven Hoppe)Freude bei den Bayern-Routiniers: Franck Ribéry (M.) beglückwünscht Arjen Robben (r.) zu seinem Führungstor gegen Benfica. (Quelle: Sven Hoppe/dpa)


Die Bayern waren wieder konzentriert. Die Spieler spielten miteinander, man half sich gegenseitig auf dem Platz und jubelte gemeinsam. Diese komplett veränderte Körpersprache konnten auch Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge oben in der Ehrenloge deutlich zur Kenntnis nehmen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: