Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

FC Bayern – Heynckes über "Finale dahoam": "Zwei haben sich weggeduckt"

Ex-Bayern-Trainer über "Finale dahoam"  

Heynckes über CL-Drama: "Zwei haben sich weggeduckt"

25.02.2020, 17:42 Uhr | t-online.de, Mey

FC Bayern – Heynckes über "Finale dahoam": "Zwei haben sich weggeduckt". Verlor mit dem FC Bayern 2012 das "Finale dahoam": Jupp Heynckes. (Quelle: imago images/Jan Huebner)

Verlor mit dem FC Bayern 2012 das "Finale dahoam": Jupp Heynckes. (Quelle: Jan Huebner/imago images)

Am Dienstag spielt der FC Bayern im Achtelfinale der Champions League bei Chelsea. Das Aufeinandertreffen im Mai 2012 haben die Bayern in böser Erinnerung. Jupp Heynckes erinnert sich an das "Finale dahoam".

Es war der 19. Mai 2012, als der FC Bayern im Finale der Champions League den FC Chelsea zu Gast hatte. Der FC Bayern ging als Favorit in das Spiel. Bis zur 80. Spielminute stand es 0:0. Dann erlöste Thomas Müller in der 83. Minute die Bayern-Fans mit dem Treffer zur Führung. Der Titel war zum Greifen nah. 

Doch nur fünf Minuten später die Ernüchterung: Didier Drogba traf zum 1:1-Ausgleich. Die Verlängerung endete torlos, Arjen Robben ließ beim Foulelfmeter die beste Chance der Bayern liegen. Also ging es ins Elfmeterschießen. Nachdem Bastian Schweinsteiger nur den Pfosten traf, war es wieder Drogba, der den entscheidenden Treffer für die "Blues" erzielte. Chelsea bezwang die Bayern in deren eigenem Stadion, bis heute gilt dieser Tag als einer der traurigsten in der Vereinsgeschichte des Rekordmeisters.

"Wir waren noch nicht so weit"

"Wir waren die klar bessere Mannschaft, aber wir waren noch nicht so weit. Zwei sichere Elfmeterschützen haben sich da weggeduckt", sagt Jupp Heynckes, damaliger Trainer des FC Bayern in einem Interview mit der "Frankfurter Rundschau". Bei den beiden Schützen handelt es sich wohl um Toni Kroos und Anatoliy Tymoshchuk.

Der Triple-Trainer von 2013 bezeichnete die Niederlage im Finale 2012 als den enttäuschendsten Moment seiner Fußball-Laufbahn.

Trotzdem kann Heynckes dem verlorenen "Finale dahoam" heute etwas Positives abgewinnen. "Warum hat das 2013 funktioniert? Weil alle riesig enttäuscht waren von 2012. Dieses Triple war der Mannschaft geschuldet, den Typen in meiner Mannschaft. Dieses Team war außergewöhnlich, was den Zusammenhalt, das Verhalten, die Disziplin betrifft."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal