Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Atletico-Profi Kieran Trippier wehrt sich gegen Kritik von Jürgen Klopp

Nach Liverpool-Aus in der CL  

Atletico-Profi wehrt sich gegen Kritik von Klopp

20.03.2020, 10:24 Uhr | t-online.de, BZU

Atletico-Profi Kieran Trippier wehrt sich gegen Kritik von Jürgen Klopp. Jürgen Klopp: Der "Reds"-Trainer ist im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. (Quelle: imago images/Xinhua)

Jürgen Klopp: Der "Reds"-Trainer ist im Achtelfinale der Champions League ausgeschieden. (Quelle: Xinhua/imago images)

Titelverteidiger Liverpool ist aus der Champions League ausgeschieden. In der Verlängerung scheiterte die Klopp-Elf an Atletico Madrid. Den Spielstil der Spanier wollte Klopp nicht so recht verstehen. Nun gab es dafür die Antwort.

"Die Art und Weise, wie sie spielen, verstehe ich einfach nicht, ich verstehe es nicht." Mit diesen Worten kritisierte Jürgen Klopp die defensive Spielweise von Atletico Madrid nach dem Champions-League-Aus seiner "Reds" im Achtelfinale. Worte, die nicht überall gut ankamen. Klopp entschärfte manche Kritik an ihm schon selbst, bezeichnete sich als keinen guten Verlierer.

"Sie könnten richtigen Fußball spielen und nicht nur in ihrer eigenen Hälfte rumstehen"

Nun antwortete ihm auch ein Spieler Atleticos. Der englische Nationalverteidiger Kieran Trippier sagte dem "Mirror": "Wenn du Eins-zu-eins so spielst wie Liverpool, wirst du 0:6 gegen sie verlieren. Ich weiß nicht, was die Leute erwarten. Experten beschweren sich darüber, wie wir verteidigen. Aber haben sie erwartet, dass wir offensiven Fußball spielen, gerade in der aktuellen Form von Liverpool?"

Kieran Trippier beim Spiel Atleticos an der Anfield Road. (Quelle: imago images/Sportimage)Kieran Trippier beim Spiel Atleticos an der Anfield Road. (Quelle: Sportimage/imago images)

Damit beantwortete Trippier auch indirekt eine Aussage Klopps vom Champions-League-Abend: "Wenn ich mir Spieler wie Koke, Saul oder Llorente ansehe: Sie könnten richtigen Fußball spielen und nicht nur in ihrer eigenen Hälfte rumstehen und Konterfußball spielen." 

Doch genau dieser Konterfußball war laut Trippier notwendig, um die nächste Runde zu erreichen. "Wir mussten verteidigen, das Wichtigste war der Sieg. Wir wussten, dass sie dieses intensive Pressing nicht über die komplette Zeit aufrechterhalten können. Wir wussten, dass sie damit irgendwann herunterfahren müssen. Nach 100 Minuten war es dann soweit."

Was Trippier meint: Zu diesem Zeitpunkt kam der Bruch ins Spiel Liverpools. Beim Stand von 2:0 lieferte sich die Klopp-Elf mehrere Fehler – die Atletico eiskalt ausnutzte und in die nächste Runde einzog.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal