Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Wegen Fan-Fehlverhalten: Geldstrafen für deutsche Europacup-Klubs

Wegen Fan-Fehlverhalten  

Geldstrafen für deutsche Europacup-Klubs

31.03.2020, 16:53 Uhr | sid

Wegen Fan-Fehlverhalten: Geldstrafen für deutsche Europacup-Klubs. In der Allianz-Arena: Fans des FC Bayern.  (Quelle: imago images/MIS)

In der Allianz-Arena: Fans des FC Bayern. (Quelle: MIS/imago images)

Der Ball ruht seit Wochen, national wie international. Das hält die Uefa allerdings nicht davon ab, Strafen auszusprechen. Nun hat es auch die international aktiven Bundesligavereine getroffen. 

Die Europäische Fußball-Union (Uefa) bittet die deutschen Europacup-Teilnehmer wegen verschiedener Verstöße ihrer Fans zur Kasse. Bundesliga-Tabellenführer Bayern München muss insgesamt 40.000 Euro bezahlen, Eintracht Frankfurt (57.000) und der VfL Wolfsburg (49.250) übertreffen diese Summe sogar noch. Glimpflich kommt RB Leipzig mit 2250 Euro davon.

Den Bayern-Fans wurden zwei Vergehen beim Achtelfinal-Hinspiel in der Champions League am 25. Februar beim FC Chelsea (3:0) zur Last gelegt: Die "Übermittlung einer provokativen Botschaft beleidigender Natur" sowie nicht näher beschriebene "Ausschreitungen". Beide Vorfälle wurden vom Disziplinarkomitee der Uefa mit jeweils 20.000 Euro veranschlagt.

Die Eintracht wird wegen eines unzulässigen Banners (15.000 Euro) bestraft, wegen der Blockierung von Zugangswegen (32.000) und, weil ihr Anhang die Uefa "in Misskredit" gebracht habe (10.000). Alle Vorfälle ereigneten sich am 20. Februar beim Hinspiel der ersten K.o.-Runde der Europa League gegen RB Salzburg (4:1).

Eine Woche später machten sich Wolfsburger Fans im Rückspiel bei Malmö FF (3:0) schuldig: Werfen von Gegenständen (2750 Euro), Abbrennen von Feuerwerk (36.500), Ausschreitungen (10.000). Auch die Leipziger Fans warfen am 19. Februar beim Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Tottenham Hotspur (1:0) Gegenstände.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal