Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Champions League >

Champions League: Keine Revanche! Gladbach verliert unglücklich gegen Inter

Ärger über Schiedsrichter  

Gladbach verliert unglücklich gegen Inter Mailand

02.12.2020, 07:42 Uhr | dpa

Champions League: Keine Revanche! Gladbach verliert unglücklich gegen Inter. Christoph Kramer: Der Borussia-Spieler und sein Team mussten eine Niederlage hinnehmen.  (Quelle: imago images/Team2)

Christoph Kramer: Der Borussia-Spieler und sein Team mussten eine Niederlage hinnehmen. (Quelle: Team2/imago images)

Die Fohlen gehen nach einer umkämpften Partie ohne Punkte vom Platz – auch weil der Unparteiische eine fragwürdige Entscheidung trifft. Nun geht es am letzten Spieltag um den Achtelfinal-Einzug.

Borussia Mönchengladbach ist wieder über den alten Rivalen Inter Mailand gestolpert und muss nun um das Weiterkommen in der Champions League zittern. Die Mannschaft von Trainer Marco Rose verlor am Dienstag gegen den 18-maligen italienischen Meister 2:3 und steht nun vor einem Endspiel bei Real Madrid am 9. Dezember. Da auch die Königlichen beim 0:2 gegen Schachtjor Donezk patzten, können alle vier Klubs noch das Achtelfinale erreichen. Immerhin ist Gladbach noch Tabellenführer der umkämpften Gruppe B und hat zumindest den dritten Platz sicher, der zur Teilnahme an der Europa League berechtigen würde.

Das vierte und fünfte Champions-League-Tor von Alassane Plea (45.+1 und 75.) waren im leeren Borussia-Park für die Gladbacher zu wenig. Stattdessen feierte Inter durch Matteo Darmian (17.) und zweimal Romelu Lukaku (64. und 73.) den ersten Sieg in der Gruppenphase. Der belgische Stürmerstar hatte schon beim 2:2 im Hinspiel doppelt getroffen. Nun braucht Borussia einen Punkt bei Real zum sicheren Weiterkommen.

Gladbach erst zu passiv, dann mit Pech

"Revanche für Boninsegna", lautete das Motto bei der Borussia im Vorfeld. 49 Jahre nach dem berüchtigten Büchsenwurf-Skandal vom Bökelberg, wodurch das legendäre 7:1 gegen Inter annulliert worden war, wollten die Gladbacher eine alte Rechnung begleichen. Doch der Respekt war groß gegen den Tabellenzweiten der Serie A. Wie schon beim letzten Bundesliga-Spiel gegen Schalke 04, als aber trotzdem ein 4:1 heraussprang, agierte die Borussia in der ersten halben Stunde viel zu passiv.



Das sollte sich rächen. Verfehlte Ashley Young mit einem abgefälschten Schuss noch knapp das Tor (15.), durften die Italiener kurz darauf jubeln. Über Stürmerstar Lukaku und Roberto Gagliardini gelangte der Ball zu Darmian, der Borussia-Schlussmann Yann Sommer mit einem Schuss aus halblinker Position überwand und dabei nicht gut aussehen ließ. Gagliardini (23.) und Lautaro Martinez (33.) sorgten für weitere Gladbacher Schreckmomente. Tony Jantschke, der für den verletzten Nico Elvedi in der Innenverteidigung spielte, hatte einige Probleme. Entsprechend schaute Gladbachs Vorstandsmitglied Rainer Bonhof, der 1971 auf dem Spielfeld stand, auf der Tribüne sorgenvoll drein.

Inter war in dieser Phase hellwach. Ähnlich war es den Italienern womöglich in der Nacht vor dem Spiel ergangen. Mit pyrotechnischem Material wie Feuerwerksbatterien – womöglich durch Gladbacher Fans gezündet – war gegen vier Uhr vor dem Teamhotel die Nachtruhe der Gäste empfindlich gestört worden.

Abseitsentscheidung kostet Borussia den Punkt

Ungemütlich wurde es auch im weiteren Spielverlauf, denn die Borussia kämpfte sich zurück und wusste Nadelstiche zu setzen. Gegen Stefan Lainer (36.) und Marcus Thuram (37.) musste Inter-Keeper Samir Handanovic zweimal parieren. Beim Kopfball von Plea nach Flanke von Valentino Lazaro kurz vor der Pause war er allerdings machtlos.

Mit Denis Zakaria für Jantschke in der Innenverteidigung nahm Trainer Rose eine taktische Änderung vor. Und diesmal starteten die Gastgeber besser. Nach Flanke von Stindl hatte Thuram gar die große Chance zur Führung (52.). Aber auch Mailand blieb gefährlich, Martinez traf den Pfosten (62.). Kurz darauf war es doch passiert. Nach Ballverlust von Thuram traf Lukaku zur erneuten Führung. Und kurz darauf schlug der Belgier nach Zuspiel des Ex-Dortmunders Achraf Hakimi wieder zu. Doch Gladbach hatte wieder durch Plea eine Antwort parat und Glück, dass Young danach das leere Tor nicht traf (77.). Kurz darauf bejubelte Gladbach das vermeintliche 3:3 durch Plea, doch Embolo stand bei dem Schuss des Franzosen im Abseits (83.).

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal