• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Champions League
  • Champions League: Chelsea siegt gegen Lille – dank Havertz und Pulisic


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: England-Topklub will Leroy SanéSymbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextDeutscher Diplomat in Rio festgenommenSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextInfluencerin ist erstmals Mutter gewordenSymbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextSPD vor Schröder-EntscheidungSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Dank Havertz und Pulisic: Chelsea mit einem Bein im Viertelfinale

Von t-online, sid, np

Aktualisiert am 23.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Christian Pulisic: Der frühere BVB-Spieler erzielte das 2:0 für Chelsea gegen Lille.
Christian Pulisic: Der frühere BVB-Spieler erzielte das 2:0 für Chelsea gegen Lille. (Quelle: David Klein/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der FC Chelsea hat sich eine hervorragende Ausgangslage fürs Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale erarbeitet. Gegen Lille zeigten die "Blues" eine souveräne Vorstellung – und wurden belohnt.

Mit einem 2:0-Erfolg über den OSC Lille hat der FC Chelsea den Grundstein für den Viertelfinal-Einzug in der Champions League gelegt. Kai Havertz (8.) und Christian Pulisic (63.) erzielten die Treffer für das Premier-League-Team. Die Chancen stehen nun bestens für den Titelverteidiger, unter die letzten Acht einzuziehen.

So lief das Spiel

Aus dem deutschen Nationalmannschafts-Trio der Gastgeber stand neben Havertz auch Abwehrspieler Antonio Rüdiger in der Startelf. Stürmer Timo Werner dagegen musste ebenso wie "Sorgenkind" Romelu Lukaku auf der Bank Platz nehmen.

Mit Havertz in Lukakus Rolle als zentraler Spitze bemühte sich Chelsea an der heimischen Stamford Bridge früh um klare Verhältnisse. Die Führung durch einen Havertz-Kopfball nach einer Ecke von Hakim Ziyech war bereits die dritte bessere Torgelegenheit des gebürtigen Aacheners. Havertz erzielte damit sein zweites Tor in der laufenden Champions-League-Saison.

Kai Havertz: Der Nationalspieler erzielte das 1:0 für Chelsea gegen Lille.
Kai Havertz: Der Nationalspieler erzielte das 1:0 für Chelsea gegen Lille. (Quelle: David Klein/Reuters-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Im zweiten Spiel nach dem Gewinn des WM-Titels beschränkten sich die Platzherren mit dem Vorsprung im Rücken danach lange auf die Spielkontrolle. Die Gäste hingegen, in der Vorrunde einer der Stolpersteine für Bundesligist VfL Wolfsburg, agierten zwar beherzt nach vorne und strebten nach dem Ausgleich. Gegen Chelseas kompakte Defensive kreierten die Franzosen vor der Pause jedoch keine wirklich ernsthafte Chance.


Nach dem Seitenwechsel bot sich zunächst das gleiche Bild. Die Franzosen rannten an, brachten Tuchels Team allerdings nicht in Verlegenheit. Mitten in Lilles schwungvollste Phase fiel nach einem vorherigen Entlastungskonter durch Havertz die Entscheidung zu Chelseas Gunsten: N'Golo Kante legte nach einem feinem Zuspiel von Thiago Silva in der eigenen Hälfte und einem Lauf bis zum Strafraum der Gäste für Pulisic auf, und der US-Nationalspieler vollendete sicher.

Lille kämpfte auch danach um den wichtigen Anschlusstreffer. Aber mit zunehmender Spieldauer gingen den OSC-Aktionen gegen die souveränen Briten, bei denen Werner für die letzten zehn Minuten ins Spiel kam, auch immer mehr Präzision und Zielstrebigkeit verloren.

Tor von Vlahovic reicht nicht

Juventus Turin hat derweil trotz eines Rekordtors von 70-Millionen-Mann Dusan Vlahovic eine ideale Ausgangsposition für den Einzug ins Viertelfinale der Champions League verspielt.

Der italienische Topklub kam beim FC Villarreal nach Blitz-Führung nach 33 Sekunden nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus. Weil die Auswärtstorregel gekippt ist, benötigt Juventus im Rückspiel am 16. März im eigenen Stadion nun einen Sieg zum Weiterkommen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Antonio RüdigerChristian PulisicFC ChelseaOSC LilleTimo Werner
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website