HomeSportFußballDFB-Pokal

DFB-Pokal: Marco Reus von Dynamo-Verteidiger Erdmann verspottet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextTausende Russen fliehen nach KasachstanSymbolbild für einen TextDeutsche haben weniger Lust zu arbeitenSymbolbild für einen TextMädchen tot nach Vergewaltigung: ProzessSymbolbild für einen TextWindrad-Flügel steckt unter Brücke festSymbolbild für einen TextCockpit weg: Mick Schumacher zittertSymbolbild für ein VideoBauern fangen sieben Meter lange PythonSymbolbild für einen TextGepard beißt deutschen Schüler in KopfSymbolbild für einen TextAndre Agassis Ex-Frau über Steffi GrafSymbolbild für einen TextAngeblicher Gärtner verlangt 84.770 EuroSymbolbild für einen TextMelanie Müller bricht Auftritt abSymbolbild für einen TextCorona-Zahlen steigen in München rasantSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star äußert sich nach TV-DemütigungSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Dynamo-Verteidiger spottet: "In der Kreisliga spielt man weiter"

Von t-online, sid
Aktualisiert am 04.03.2015Lesedauer: 3 Min.
Marco Reus wird vom Platz geführt (li.), Dynamo-Verteidiger Dennis Erdmann.
Marco Reus wird vom Platz geführt (li.), Dynamo-Verteidiger Dennis Erdmann. (Quelle: imago/Foto2Press/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Als Nationalspieler Marco Reus unter starken Schmerzen zum Dortmunder Bus humpelte, trat Dynamo-Raubein Dennis Erdmann auch noch verbal gegen den BVB-Star nach. "Er ist mir gegen das Knie gelaufen", behauptete der Dresdner Innenverteidiger und zweifelte die Nehmerqualitäten des Nationalspielers an: "Ich habe früher Kreisliga gespielt, da hat man kurz gerieben und weitergespielt. Ich glaube, im Bundesliga-Business ist das nicht mehr so üblich."

Mit dieser fast schon dreisten Meinung stand Erdmann nach dem 2:0 (0:0)-Arbeitssieg der Borussia im Achtelfinale des DFB-Pokals beim Drittligisten Dynamo Dresden ziemlich alleine da. Fast alle waren froh, dass sich der verletzungsgebeutelte Reus nach Erdmanns überhartem Einsteigen von hinten nur eine Oberschenkelprellung zugezogen hatte.


Foto-Show: Die besten Bilder vom DFB-Pokal-Achtelfinale

DFB-Pokal-Achtelfinale, K.-o.-Runde! Fans des Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern feuern ihr Team gegen den Bundesligisten Bayer Leverkusen an. "Der Pokal hat traditionell einen hohen Stellenwert in Deutschland. Der Anreiz, hier weit zu kommen, ist enorm groß", sagt Bayers Chef-Trainer Roger Schmidt vor der Partie.
Gleich zu Beginn entwickelt sich eine intensive Partie, die Zweikämpfe werden hart geführt. Sofort wird deutlich: Hier will keines der beiden Teams etwas herschenken! In dieser Szene beharken sich Lauterns Alexander Ring (li.) und Leverkusens Karim Bellarabi.
+14

"Da fährt einem natürlich der Schreck in die Glieder", sagte BVB-Trainer Jürgen Klopp im ZDF und kritisierte den übermotivierten Erdmann: "Der Junge war sowieso ziemlich 'on fire'. Das war eine dumme Aktion." Dynamo-Trainer Peter Nemeth hatte eine eigene Erklärung für Erdmanns Tritt: "Er hat bei Schalke gespielt, vielleicht hat er Reus deshalb gefoult." Erdmann hatte bis zum Sommer in der 2. Mannschaft des Dortmunder Erzrivalen gekickt.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Hieroglyphen in der Grabkammer Ramses V. aus dem 12. Jahrhundert vor Christus in Luxor.
Eine Weltsensation

BVB-Manager Michael Zorc brachten Erdmanns Sätze auch am Tag danach noch auf die Palme: „Es ist leider nicht die erste Verletzung in dieser Saison, die sich Marco Reus durch Fremdeinwirkung zugezogen hat. Unsere kreativen Spieler müssen einfach besser geschützt werden. Die Aussagen des Dresdner Spielers Dennis Erdmann sind eine Unverschämtheit. Spieler, die so reden und handeln, gehören nicht auf den Fußballplatz. Nicht einmal auf einen in der Kreisklasse“, wird Zorc auf der BVB-Homepage zitiert.

Erdmann: "Habe Immobile ein paar Sprüche gedrückt"

Die harten Attacken gegen Reus und auch sich selbst hatte auf dem Platz Ciro Immobile gerächt - und das nicht nur mit seinem Doppelpack. "Ich habe ihm ein paar Sprüche gedrückt. Da hat er mir erzählt, was er verdient. Dann habe ich lieber die Klappe gehalten", verriet Erdmann über den "Trash-Talk" mit dem Italiener.

Immobile, der nach einem Ellenbogen-Check mit einer Platzwunde unterm rechten Auge spielte und dennoch den Bundesligisten mit zwei Treffern (50. und 90.) ins Viertelfinale schoss, betrieb auch Eigenwerbung. Sollten aber Reus und der wegen muskulärer Probleme nicht nach Dresden mitgereiste Pierre-Emerick Aubameyang fit werden, könnte sich der 18,5 Millionen Euro teure Neuzugang im Spiel am Samstag beim Hamburger SV auf der Bank wiederfinden.

"Ciro ist ein richtig guter Junge"

Immobile sammelte in Dresden aber Pluspunkte. "Ciro ist ein richtig guter Junge", lobte Klopp: "Er hat viel gearbeitet, ist vor dem Tor ruhig geblieben und hat uns extrem geholfen."

Spiele wie gegen Dresden helfen auch gegen die Integrationsprobleme. Der 25-Jährige hatte sich kürzlich in einem angeblich nicht autorisierten Interview mit der "Gazzetta dello Sport" über den fehlenden Anschluss innerhalb der BVB-Mannschaft beklagt und damit für viel Wirbel gesorgt. Immobile schaut aber nur noch nach vorn - zum Pokalendspiel zum Beispiel: "Es war sehr wichtig zu gewinnen, um nach Berlin zu fahren."

Dass der Tabellenzehnte zugunsten der wohl einzigen Titelchance in diesem Jahr die Bundesliga jetzt schleifen lässt, schloss Klopp mit seinem typischen Humor aus: "Sollten wir in der nächsten Runde antreten, was relativ wahrscheinlich ist, dann werden wir uns darum kümmern. Bis dahin hat das keine Relevanz."

Klopp: "Der Platz ist eine Frechheit"

Von großer Bedeutung war für Klopp im Achtelfinale der schlechte Rasen im Dynamo-Stadion. "Ich war in Dresden spazieren, eine wunderschöne Stadt, ein Traum - aber dieser Platz ist eine Frechheit", echauffierte sich der BVB-Trainer und gab dem Traditionsklub einen Rat: "Wenn man will, dass Dresden aufsteigt, dann muss ein neuer Rasen her."

Klopp vergaß wohl, dass ein Rasenaustausch für einen Drittligisten eine kostspielige Angelegenheit ist, für die finanziell arg gebeutelten Dresdner ohnehin. Vielleicht gibt die erkämpfte Pokalprämie von insgesamt etwa 900.000 Euro aber Spielraum für ein neues Grün.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BVBDresdenDynamo DresdenJürgen KloppMarco ReusMichael ZorcZDF
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website