Sie sind hier: Home > Sport > DFB-Pokal >

DFB-Pokal: Reus gesteht Hand-Tor – BVB gegen Uerdingen eine Runde weiter

Auch Gladbach siegt knapp  

DFB-Pokal: Reus gesteht Hand-Tor – BVB weiter

10.08.2019, 11:29 Uhr | t-online.de

09 08 2019 Fussball GER Saison 2019 2020 DFB Pokal 2019 20 1 Runde KFC Uerdingen Borussia Do (Quelle: Omnisport)
DFB-Pokal: BVB mit Reus-Dusel gegen Großkreutz

Borussia Dortmund hat in der ersten Runde des DFB-Pokals einen 2:0-Auswärtssieg gegen Kevin Großkreutz' KFC Uerdingen eingefahren - dank eines Dusel-Dosenöffners von Marco Reus.

DFB-Pokal: Borussia Dortmund setzt sich in der 1. Runde mit 2:0 gegen Uerdingen durch. Für Diskussionen sorgte ein Handspiel von Marco Reus vor dem ersten Treffer. (Quelle: Omnisport)


Borussia Dortmund ist verdient in die zweite Runde des DFB-Pokals eingezogen. Gegen den KFC Uerdingen profitierten die BVB-Stars aber von einem irregulären Tor. Auch Gladbach mühte sich weiter.

Beim emotionalen Wiedersehen mit Kevin Großkreutz verteilte Borussia Dortmund keine Geschenke. Die Mannschaft von Trainer Lucien Favre besiegte den Drittligisten KFC Uerdingen verdient mit 2:0 (0:0) und zog zum 14. Mal in Folge in die zweite Runde des DFB-Pokals ein. Kapitän Marco Reus (49.) sorgte gegen den Pokalsieger von 1985 für die Führung. Torjäger Paco Alcacer (70.) legte nach.

Reus räumte nach Ansicht der Spielbilder ein, dass sein Führungstor auch wegen Handspiels hätte abgepfiffen werden können. "Wenn ich es so sehe, ist es Handspiel", sagte er. Der Ball war dem Nationalspieler bei der Annahme unmittelbar vor dem Treffer an den angelegten Oberarm gesprungen, was nach neuer Auslegung der Regel auch bei unabsichtlichen Bewegungen abzupfeifen ist. Während der Partie hatte es kaum Proteste gegeben. Reus selbst beteuerte, das Handspiel in der Bewegung nicht bemerkt zu haben.

So lief das Spiel:

Nach einem Kopfball von Lukasz Piszczek rettete Kevin Großkreutz ebenfalls per Kopf auf der eigenen Linie (5.). In der Folge tat sich der BVB sechs Tage nach dem Supercupsieg gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München (2:0) aber schwer. Gegen die beiden Viererketten der Gastgeber fand der Favorit nur selten eine Lücke.

Die BVB-Profis Hazard (v. l.), Alcacer und Reus jubeln über das 1:0: Lange taten sich die Dortmunder gegen Uerdingen schwer. (Quelle: imago images/Uwe Kraft)Die BVB-Profis Hazard (v. l.), Alcacer und Reus jubeln über das 1:0: Lange taten sich die Dortmunder gegen Uerdingen schwer. (Quelle: Uwe Kraft/imago images)

Die Uerdinger kämpften aufopferungsvoll, warfen sich in die Schüsse und hatten in Lukas Königshofer einen starken Rückhalt. Der Torhüter parierte gegen Mats Hummels (15.), Paco Alcacer (28.) und Jadon Sancho (45.) stark.

Hummels-Patzer bleibt ohne Folgen

Fast wäre der viermalige Pokalsieger, der kurzfristig auf Raphael Guerreiro (Muskelverletzung) verzichten musste, sogar mit einem Rückstand in die Pause gegangen. Rückkehrer Hummels unterlief ein dicker Fehler, und Osayamen Osawe stürmte alleine auf BVB-Schlussmann Marwin Hitz zu – doch dem Angreifer versagten die Nerven. Osawe schob den Ball deutlich vorbei (38.).

Neben Hummels, dessen Schuss in der 39. Minute sein Ziel knapp verfehlte, standen auch die Neuzugänge Nico Schulz und Thorgan Hazard in der Startformation. Mario Götze saß wie im Supercup zunächst erneut nur auf der Bank.

Reus-Treffer umstritten

Ins Spiel des Vizemeisters kam nach der Pause mehr Bewegung. Der Tabellenelfte der 3. Liga war zwar weiter darum bemüht, die Räume eng zu machen, aber der BVB agierte nun zielstrebiger und belohnte sich schnell: Nach einem Zuspiel von Manuel Akanji traf Reus aus kurzer Distanz, Großkreutz kam zu spät.


Glück für den BVB: Reus hatte den Ball wohl leicht mit dem Oberarm berührt, doch im Pokal wird der Videoassistent erst ab dem Achtelfinale eingesetzt. Mit der Führung im Rücken dominierten die Gäste nach Belieben und sorgten durch einen von Paco Alcacer sehenswert verwandelten Freistoß für die Entscheidung.

Gladbach siegt nach Gewitter

Etwas mehr Mühe hatte Borussia Mönchengladbach, das sich beim Debüt des neuen Trainers Marco Rose mit 1:0 (1:0) gegen Zweitligist SV Sandhausen durchsetzte. Nach einem schweren Gewitter konnte die Partie erst mit einer halben Stunde Verspätung angepfiffen werden. Neuzugang Marcus Thuram erzielte schließlich schon früh das entscheidende Tor (19.).

Bundesliga-Absteiger 1. FC Nürnberg ist parallel dank eines späten Treffers von Nikola Dovedan in die zweite Runde eingezogen. Der Neuzugang vom 1. FC Heidenheim erzielte beim 1:0 (0:0) gegen den FC Ingolstadt in der 87. Spielminute den entscheiden Treffer.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur sid

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal