Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > DFB-Pokal >

Schalke 04 – David Wagner nach Rassismus-Vorfall: "Dann kicken wir nicht weiter"

S04-Trainer David Wagner  

Rassismus? "Dann kicken wir nicht weiter"

05.02.2020, 13:27 Uhr | dpa

Schalke 04 – David Wagner nach Rassismus-Vorfall: "Dann kicken wir nicht weiter". David Wagner: Der S04-Trainer findet deutliche Worte zum vermeintlichen rassistischen Vorfall auf Schalke. (Quelle: imago images/Nordphoto)

David Wagner: Der S04-Trainer findet deutliche Worte zum vermeintlichen rassistischen Vorfall auf Schalke. (Quelle: Nordphoto/imago images)

Nachdem Hertha-Verteidiger Jordan Torunarigha offenbar rassistisch von S04-Anhängern beleidigt wurde, fordert Schalke-Coach David Wagner drastische Konsequenzen. Auch Sportdirektor Jochen Schneider zeigt sich bestürzt.

Der FC Schalke 04 stellt sich im Fall der rassistischen Beleidigungen hinter Hertha-Profi Jordan Torunarigha. Sowohl Sportvorstand Jochen Schneider als auch Trainer David Wagner verurteilten die Vorfälle und entschuldigten sich im Namen des Klubs. "Da gibt es null Toleranz", sagte Schneider: "Das ist nicht akzeptabel und ganz ehrlich, es ist auch nicht zu verstehen. Da fehlt mir jegliches Verständnis für Vollidioten dieser Art", sagte Schneider.

Wagner: "Das geht nicht, das brauchen wir nicht, das wollen wir nicht"

Der Abwehrspieler der Berliner war am Dienstagabend während des Pokalspiels, das Schalke nach Verlängerung mit 3:2 gewann, von Zuschauern in der Veltins-Arena mit Affenlauten und Beleidigungen gekränkt worden. "Ich habe mit dem Jungen nicht selber gesprochen, er war schon im Bus. Aber ich habe für mich, beziehungsweise stellvertretend für Schalke 04 dafür gesorgt, dass er weiß, dass wir uns dafür entschuldigen möchten", berichtete Wagner: "Das geht nicht, das brauchen wir nicht, das wollen wir nicht."

Wagner fügte an: "Am Ende müssten beide Mannschaften, beide Offizielle und der Schiedsrichter das mitbekommen. Und wenn wir dann sagen, wir kicken nicht weiter, dann kicken wir nicht weiter. Da hätte ich überhaupt kein Problem damit. Aber das musst du 'während' mitbekommen und nicht 'danach'. Danach kannst du dich nur dafür entschuldigen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal