Sie sind hier: Home > Sport > Fußball > Europa League >

Ajax Amsterdam blamiert sich gegen Rosenborg Trondheim

Vorjahresfinalist gescheitert  

Quali-Aus! Ajax blamiert sich in Trondheim

24.08.2017, 23:08 Uhr | truf, sid

Ajax Amsterdam blamiert sich gegen Rosenborg Trondheim. Nicklas Bendtner (Mitte) und sein Team aus Rosenborg feiern den Sieg über Ajax (blau). (Quelle: imago images/Digitalsport)

Nicklas Bendtner (Mitte) und sein Team aus Rosenborg feiern den Sieg über Ajax (blau). (Quelle: Digitalsport/imago images)

Sensation in der Qualifikation zur Europa League. Ajax Amsterdam ist an Rosenborg Trondheim gescheitert. In der Vorsaison waren die Niederländer noch im Finale gestanden.

Nach der überraschenden 0:1-Niederlage im Hinspiel trat Ajax beim Norwegischen Meister an, um sich doch noch für die Gruppenphase zu qualifizieren. Doch die Gastgeber behielten auch im Rückspiel die Oberhand und siegten mit 3:2 (1:0).

Der ehemalige Wolfsburger Nicklas Bendtner hatte Trondheim in der 25. Minute in Führung geschossen. Durch einen Doppelschlag des deutschen Nationalspielers Amin Younes (60.) und Lasse Schöne (61.) war Ajax kurzzeitig auf dem Weg in die Gruppenphase.

Adegbenro wird zum Matchwinner

Doch der Außenseiter schlug gleich doppelt zurück. Samuel Adegbenro glich in der 80. Minute aus, ehe er in der 89. Minute für die Entscheidung sorgte.

Damit ist der Vorjahresfinalist aus den Niederlanden ausgeschieden. Ein herber Rückschlag für Ajax-Trainer Marcel Keizer, der vor der Saison vom heutigen BVB-Coach Peter Bosz übernommen hatte.

Freiburg-Bezwinger chancenlos, Milan souverän

Den Einzug in die Gruppenphase sicherten sich dagegen Österreichs Meister RB Salzburg, der italienische Traditionsclub AC Mailand, Olympique Marseille und der FC Everton mit Angreifer Wayne Rooney. Salzburg setzte sich nach dem 3:1-Hinspielsieg beim rumänischen Meister Viitorul Constanta zu Hause mit 4:0 (2:0) durch.

Milan begnügte sich nach dem 6:0 vor einer Woche gegen Skendija Tetovo mit einem 1:0. Marseille bezwang den Freiburg-Bezwinger NK Domzale 3:0 (Hinspiel 1:1). Der slowenische Außenseiter hatte sich in der dritten Runde der Qualifikation überraschend gegen den Bundesliga-Siebten der vergangenen Saison durchgesetzt. Everton reichte nach dem 2:0 im Hinspiel ein 1:1 gegen Hajduk Split.

Auch der frühere deutsche Nationalspieler Heiko Westermann kam dank des 2:1-Auswärtssieges im Hinspiel trotz einer 0:1-Heimniederlage gegen NK Osijek weiter.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal