• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Europa League
  • "Nichts zu verlieren": Arsenal kündigt Offensiv-Spektakel an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern-Star fehlt im TrainingSymbolbild für einen TextWende im Fall der Nazi-Jägerin Lina E.Symbolbild für einen TextSki-Weltmeisterin tot in den Alpen gefundenSymbolbild für einen TextAngler sichtet Leiche an ElbphilharmonieSymbolbild für einen TextNasa bringt Riesenrakete in StellungSymbolbild für einen TextRTL feuert Deutschland-Chef SchäferSymbolbild für einen TextBundesland mit bestem BildungssystemSymbolbild für einen TextIm Rausch: Mann will nackt in die KircheSymbolbild für einen TextZDF-Moderator hat heimlich geheiratetSymbolbild für einen TextEbay Kleinanzeigen warnt vor BetrügernSymbolbild für einen TextMcDonald's attackiert Kult-CaféSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star bricht in Tränen ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

"Nichts zu verlieren": Arsenal kündigt Offensiv-Spektakel an

Von sid
Aktualisiert am 03.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Arsène Wenger: Der Franzose ist seit 1996 für den FC Arsenal verantwortlich und beendet nach der Saison seine Trainertätigkeit bei den Londonern.
Arsène Wenger: Der Franzose ist seit 1996 für den FC Arsenal verantwortlich und beendet nach der Saison seine Trainertätigkeit bei den Londonern. (Quelle: Action Plus/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Es könnte das letzte Europapokal-Spiel von Arsène Wenger als Arsenal-Trainer sein. Um dies zu verhindern, müssen die Londoner in Madrid mindestens zwei Treffer erzielen. Und sind davon fest überzeugt.

Arsène Wenger hatte einen bitteren Geschmack auf der Zunge. Nur schwer war das 1:1 gegen Atletico Madrid zu schlucken, roch es doch piefig nach Halbfinal-Aus in der Europa League und recht penetrant nach Abschied. Wenger wusste: Ohne ein Zauberstück im Rückspiel fällt für ihn schon am Donnerstag (21.05 Uhr im Live-Ticker bei t-online.de) der finale Vorhang auf internationaler Bühne als Teammanager des FC Arsenal. Doch so ungebührend will der Franzose seine Welt-Karriere nicht versanden lassen. Was ihm vorschwebt, ist ein vorletztes Hurra.

"Der einzige Vorteil des Hinspiel-Ergebnisses ist, dass wir wissen, was wir tun müssen. Wir haben nichts zu verlieren. Wir müssen dorthin fahren, um zu gewinnen", sagte Wenger, der nach der Saison nach 22 Jahren seinen Hut nimmt. Aber auch im Alter von 68 Jahren hat er noch Träume. Sein erster Europapokal-Sieg überhaupt wäre so einer. "Ihn die Trophäe in die Höhe stemmen zu sehen, wäre natürlich die Sahne auf der Torte", gab Arsenal-Stürmer Danny Welbeck zu. Dafür müsste aber erst das Finale am 16. Mai in Lyon erreicht werden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Was sich kein Politiker zu sagen traut
Rauchwolken eines Waldbrands im hessischen Lahn-Dill-Kreis.


  • Keine Sport-News mehr verpassen – Jetzt Fan vom t-online.de-Sport auf Facebook werden!

Zwar würde bei Atletico neben einem Sieg auch jedes Unentschieden ab 2:2 für das Endspiel reichen, aber auf viele Treffer darf gegen die nahezu unmenschlich aggressiv verteidigenden Madrilenen nicht gehofft werden. Ein Heim-Gegentor hat Atletico zum letzten Mal am 20. Januar (1:1 gegen den FC Girona) kassiert. "Wir gehen positiv in das Spiel, wollen Chancen kreieren und treffen", sagte Welbeck. Um das irgendwie hinzubekommen, vernachlässigte Wenger die Premier League, wo die Gunners als Tabellensechster ohnehin nicht viel zu melden haben.

Zahlreiche Stars wurden geschont

Am vergangenen Wochenende bei Manchester United (1:2) schonte der Elsässer reihenweise Stammkräfte. Spieler wie die Weltmeister Mesut Özil und Shkodran Mustafi, Abwehrchef Laurent Koscielny und Lenker Aaron Ramsey waren nicht einmal im Kader. Alles für den großen Sturmlauf bei Atletico.

Sollte Arsenal trotz aller Vorkehrungen dennoch scheitern, liegt der Grund dafür vor allem im Hinspiel, als die Londoner die Partie trotz 1:0-Führung und 80-minütiger Überzahl nicht über die Zeit brachten.

Mission Impossible für Salzburg?

Noch schwerer als Wenger und Arsenal hat es Red Bull Salzburg im zweiten Halbfinale. Nach der 0:2-Niederlage im Hinspiel bei Olympique Marseille muss für die erste Finalteilnahme seit 1994 (damals noch im UEFA-Cup) im zweiten Duell in Österreich alles passen.

"Es ist schon so, dass im Rückspiel etwas für uns möglich ist", sagte Salzburgs deutscher Trainer Marco Rose: "Wir haben am Donnerstag die Chance, das Momentum auf unsere Seite zu ziehen und wollen vor vollem Haus nochmal eine Topleistung bringen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Arsène WengerAtlético MadridFC ArsenalMadrid
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website