• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Europa League
  • Europa League: RB Leipzig gewinnt in San Sebastian – und steht im Achtelfinale


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Demo eskaliert: Kritik an PolizeiSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextFormel 1? Klare Ansage von SchumacherSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextWilde Schlägerei bei Landesliga-DerbySymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextA4: Bus überschlägt sich – viele VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star offen über optische VeränderungSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Leipzig gewinnt turbulentes Spiel – und steht im Achtelfinale

Von t-online, dpa, BZU

Aktualisiert am 24.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Leipzigs Spieler feiern das Tor zum 1:0: Die Partie in Spanien war eine intensive und temporeiche.
Leipzigs Spieler feiern das Tor zum 1:0: Die Partie in Spanien war eine intensive und temporeiche. (Quelle: Eibner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Schon im Hinspiel lieferten sich Real Sociedad und RB Leipzig eine torreiche und packende Partie. Und auch das Rückspiel hatte es in sich – mit gutem Ende für die Sachsen.

Rasenballsport Leipzig hat das Achtelfinale der Europa League erreicht. Das Team von Trainer Domenico Tedesco gewann mit 3:1 bei Real Sociedad San Sebastian und löste damit nach dem 2:2 im Hinspiel das Ticket für die nächste Runde. Dabei lieferten sich die Teams einen intensiven und temporeichen Fight, der bis zum Ende spannend blieb. Die Treffer für Leipzig erzielten Willi Orban (39. Minute), André Silva (59.) und Emil Forsberg (89.). Für Real Sociedad traf Zubimendi (65.) zum zwischenzeitlichen 1:2.

So lief das Spiel

Abwehrchef Willi Orban brachte den Tabellenvierten der Bundesliga nach einem Elfmeter-Fehlschuss von André Silva (39. Minute) in Führung. Nach einer knappen Stunde traf Silva (59.) selbst vor rund 35 000 Zuschauern im Estadio Anoeta. Für Spannung sorgte Martin Zubimendi (67.) mit dem Anschlusstreffer, ehe dem eingewechselten Emil Forsberg (89.) mit einem verwandelten Handelfmeter die Entscheidung gelang.

Die Zitter-Minuten hatte sich RB selbst zuzuschreiben. Bei Tedescos Team, das auf fünf Positionen im Vergleich zum 6:1 am vergangenen Sonntag verändert war, haperte es diesmal beim Tore schießen.

RB bestimmte fast nach Belieben, was auf dem Platz in San Sebastián passierte. Die heimischen Fans, an die Kapitän Mikel Oyarzabal nach der Ligapleite im Baskenderby am Wochenende (0:4 bei Athletic Bilbao) noch einmal appelliert hatte, waren mitunter still.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir haben einen fürchterlichen Krieg begonnen"
Ein russischer Soldat steht an einem Feld in der Ukraine (Archivbild): Ein ehemaliger Fallschirmjäger berichtet jetzt in einem Buch vom Ukraine-Krieg.


Stattdessen wurden die Gäste schnell gefährlich: In der vierten Minute scheiterte aber Lukas Klostermann an Mathew Ryan. Gute fünf Minuten später klärte der Australier im Tor der Spanier gegen Kevin Kampl. Beide zählten zu den frischen Kräften im RB-Team. Die dritte Großchance vergab der spätere Torschütze Orban (19.) gegen Ryan.

Nach einem Klasse-Pass von Dani Olmo kam der 29 Jahre alte Schlussmann - eigentlich die Nummer zwei – zu spät aus seinem Kasten und holte Christopher Nkunku im Fünfmeterraum von den Beinen. Unter den Pfiffen der Real-Fans trat André Silva an. Und er verschoss, Ryan tauchte in die rechte Torwartecke ab – ungünstigerweise ließ er den Ball so abprallen, dass der diagonal vor dem Tor entlang rollte. Orban sprintete allen auf und davon und traf zum 1:0.

André Silva tritt zum Elfmeter an – und vergibt. Doch Willi Orban ist zur Stelle.
André Silva tritt zum Elfmeter an – und vergibt. Doch Willi Orban ist zur Stelle. (Quelle: Picture Point LE/imago-images-bilder)

Hochverdient war die Führung, nur eigentlich zu wenig bei 11:1 Abschlüssen in der gesamten ersten Halbzeit aus Leipziger Sicht. "Wir kontrollieren das Spiel und sind in allen Phasen gut. Gute Standards, spielen hinten gut raus, gute Umschaltmomente, aber die Tore fehlen", befand RB Leipzigs Technischer Direktor, Christopher Vivell, beim Sender RTL+ in der Pause.

Es änderte sich am Spielgeschehen auch nach der Pause erstmal nicht viel. Die Spanier wirkten trotz des Rückstandes noch recht verhalten. Den Leipzigern jedenfalls konnte es recht sein. Sie sorgten weiter für Gefahr, in der 55. Minute mit einem satten Distanzschuss von Olmo, den Ryan zur Ecke klärte. Beim sehenswerten Tor von Silva aus 15 Metern in den Winkel war der Heim-Keeper machtlos.

Doch dann kamen die Spanier auf einmal zum Anschlusstreffer, nach langem Bangen vom Videoreferee anerkannt. Und RB sah sich plötzlich unnötigem Stress in der Schlussphase drei Tage vor dem Ligaspiel beim VfL Bochum ausgesetzt, konnte sich aber dank des verwandelten Forsberg-Elfmeters auf die Auslosung an diesem Freitag freuen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Domenico TedescoEmil ForsbergRB LeipzigReal SociedadSpanienWilli Orban
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website