• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Frauenfußball
  • Niederträchtige Beleidigungen | Schweizer Frauenfußball-Chefin macht Hassbrief öffentlich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextCorona-Wirbel bei Dressur-WMSymbolbild für einen TextGas-Notfallplan der EU tritt Dienstag in KraftSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSpritpreise laut ADAC deutlich zu hochSymbolbild für einen TextNationalspieler verlängert VertragSymbolbild für einen TextDschungelcamp-Star ist vergebenSymbolbild für einen TextTelekom verschenkt Streaming-JahresaboSymbolbild für einen TextAktivisten hängen sich an ElbphilharmonieSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Promi-Zoff in RTL-Show

Schweizer Frauenfußball-Chefin macht Hassbrief öffentlich

Von dpa
Aktualisiert am 08.08.2022 - 14:10 UhrLesedauer: 1 Min.
Tatjana Haenni
Die ehemalige Nationalspielerin, Trainerin und FIFA-Funktionärin Tatjana Haenni setzt sich seit langem für Frauen im Fußball ein. (Quelle: Sebastian Meresman/EFE/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Schweizer Frauenfußball-Chefin Tatjana Haenni hat einen an sie gerichteten Hassbrief gegen Frauen im Fußball öffentlich gemacht.

Die Spitzenfunktionärin des Schweizer Fußball-Verbandes (SFV) teilte das Schreiben auf Twitter. "Mit der Publikation dieses Briefes wollte ich die Öffentlichkeit weiter sensibilisieren und aufzeigen, dass Respekt und Toleranz noch immer zu oft mit Füßen getreten werden" schrieb die 55-Jährige in einer Stellungnahme auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Der SFV erhalte immer wieder Schreiben, in denen Nationalspielerinnen und -spieler erniedrigt und beleidigt würden. "Diese Äußerungen sind respektlos, niederträchtig und verletzend", schrieb Haenni.

Die ehemalige Nationalspielerin, Trainerin und FIFA-Funktionärin setzt sich seit langem für Frauen im Fußball ein. Vor der Europameisterschaft in England wurde die Gleichstellung von Prämien der Schweizer Nationalspielerinnen und Nationalspieler Schweiz bekanntgegeben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Mehrheit der Fußballfans will Bundesliga nicht intensiver verfolgen
SchweizTwitter
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website